Anzeige
LIGNA 2019, 27. - 31. Mai
Startseite>News>Artikel
Automatisierung

Kurzinterview mit Joffrey Schubert

Product Marketing Manager der Digital Factory Division von Siemens

02.05.2017
Joffrey Schubert

möbelfertigung: Siemens ist den meisten in der Holzbearbeitungsbranche vor allem durch Steuerungen und Antriebe bekannt. Was sind die Anforderungen der Branche an diese Elemente?

Joffrey Schubert: "Holzbearbeitungsmaschinen haben viele Aufgaben: Von 'B' wie Bearbeitungszentrum bis 'S' wie Sägewerkstechnik bieten wir der Holzindustrie höchst innovative und wirtschaftliche Antriebs- und Automatisierungslösungen im Bereich der Holzbearbeitung. Unser Ansatz geht weit über den Produktansatz hinaus – wir möchten in erster Linie mit unseren Kunden gemeinsam an durchdachten Lösungen für die Holzbe- und -verarbeitung arbeiten und diese anbieten.“"

Als großer Verfechter der Digitalen Fabrik" verfügt Siemens über viel Know-how auf dem Gebiet. Wie können Unternehmen davon profitieren?

"Produktion wird schneller, flexibler, effizienter. Im Zuge von Industrie 4.0 werden künftig weltweit Milliarden Maschinen, Anlagen oder Sensoren miteinander kommunizieren und Informationen austauschen. Damit kann ein Unternehmen seine Produktion nicht nur wesentlich effizienter gestalten, sondern auch deutlich flexibler auf die Bedürfnisse des Marktes ausrichten. Henry Ford sagte 1908: 'Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will, Schwarz ist.' Heute gibt es nahezu unendlich viele Variationen.

Ein Beispiel für das digitale Siemens-Know-how ist das Werk in Amberg, eines der modernsten Werke weltweit. Hier kann man heute bereits sehen, wie Produkte und Maschinen miteinander kommunizieren – die Produkte steuern so ihre Herstellung selbst. Ein Ergebnis: Bei gleichbleibender Produktionsfläche und kaum veränderter Mitarbeiterzahl hat das Werk sein Produktionsvolumen in den vergangenen 20 Jahren verachtfacht. Mensch und Maschine sind also heute achtmal so produktiv wie vor 20 Jahren."

Wie sehen Sie die Holzbearbeitungsbranche in diesem Gebiet aufgestellt?

"Dies ist wie in allen Industriebereichen – aktuell ist ein Umdenken zu spüren. Die Lösungen werden greifbar und sind nicht nur eine Marketingblase. Die Kunden haben erkannt, dass die Digitalisierung in Zukunft ein Must-have und somit zum Standard wird."

Was sind für Sie die Kernpunkte einer effizienten Produktion?

"Dies ist nicht nur eine Frage für die Holzbranche, sondern stellt sich generell. Schnell und effizient – oder individuell und flexibel: Hier gibt es kein entweder-oder. In einer effizienten Produktion kommt beides zum Tragen. Unsere Hard- und Software-Lösungen ermöglichen eine neue Maschinengeneration, für die solche Gegensätze nicht mehr gelten. Immer wichtiger dabei wird die Industriesoftware: Sie verknüpft die virtuelle mit der realen Welt und ermöglicht eine effiziente sowie intelligente vernetzte Produktentwicklungs- und Produktionsumgebung. Das verkürzt die Markteinführungszeit und macht den Bau aufwendiger Prototypen überflüssig – die Produktion wird effizienter."

Wie empfinden Sie den Umgang der „Ligna“ mit diesem Thema?

"Sehr gut, die Messe hat früh erkannt, dass dieses Thema nicht an der Holzbranche vorbeikommt und es zu einem zentralen Thema gemacht. 2015 wurde unter dem Begriff 'vernetzte Fertigung' der Weg zur Industrie 4.0 eingeläutet und er wird auch dieses Jahr das Hauptthema der Messe sein. Damit zeigt die Messegesellschaft den hohen Stellenwert von Industrie 4.0 in der Holzbranche.“"

Bei vielen Maschinenherstellern sind auf der Messe ohnehin Siemens-Produkte zu sehen. Was werden Sie an Ihrem Stand präsentieren? Wer ist die Zielgruppe?

"Unsere Zielgruppe sind die Maschinenhersteller. Ihnen zeigen wir umfassende Lösungen für Holzbearbeitungsmaschinen, für alle Segmente der Holz be- und verarbeitenden Industrie – von kontinuierlichen Holzwerkstoffpressen und Sägewerksausrüstungen über Plattenaufteilsägen, Profilier- und Bohrautomaten bis hin zu CNC-Bearbeitungszentren. Im Mittelpunkt unseres Auftrittes zeigen wir Aspekte der Digitalisierung anhand von Beispielen wie: durchgängiges Engineering im TIA-Portal, effizientes Schaltschrank-Engineering sowie ein durchgängiges und umfassendes Produktportfolio für alle Anforderungen."

Siemens Digital Factory auf der LIGNA

Auf der LIGNA 2017 konnten Sie Siemens Digital Factory direkt vor Ort erleben und sich die neuesten Produkte und Services live präsentieren lassen. mehr

Anzeige
Weiteres zum Thema

Automatisierung

spacer_bg