Anzeige
LIGNA 2019, 27. - 31. Mai
Startseite>News>Artikel
Zum Abschluss der LIGNA 2017

LIGNA 2017 begeistert mit Innovationen

Mit einer deutlich gestiegenen Internationalität bei Ausstellern und Besuchern sowie einem nachhaltigen Schub bei der Digitalisierung ist am Freitag die LIGNA zu Ende gegangen. Nach fünf Messetagen ziehen die Veranstalter eine eindrucksvolle Bilanz.

26.05.2017

Industrie 4.0 gibt Branche neue Impulse

lig17_al_13_1535571.original
LIGNA 2017 Abschluss-Pressekonferenz

Die weltweit wichtigste Messe für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Holzbe- und -verarbeitung boomt.

"Die LIGNA 2017 hat einen Meilenstein in der Digitalisierung der Holzwirtschaft gesetzt", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, zum Abschluss der Veranstaltung am Freitag in Hannover.

Hohe Akzeptanz des neuen Flächenkonzeptes

Die LIGNA 2017 ist mit einem neuen Flächenkonzept an den Start gegangen, um das Zusammenwachsen von Handwerk und Industrie bei der Anwendung von Technologien zu spiegeln.

"Das Konzept ist voll aufgegangen. Unsere Kunden finden sich bestens zurecht"

Wolfgang Pöschl, Vorsitzender des VDMA Holzbearbeitungsmaschinen

Mit dem neuen Konzept hat die LIGNA der Branche entscheidende Impulse für ein fortlaufendes gesundes Wachstum gegeben. Mehr als 1 500 Aussteller, davon 900 aus dem Ausland, präsentierten seit Montag auf 129 000 Quadratmetern Nettoausstellungsfläche zukunftsweisende Lösungen und Technologien sowie innovative Fertigungsanlagen.

Weltleitmesse überzeugt mit starker Internationalität

Zur LIGNA 2017 kamen insgesamt 93 000 Besucher, davon 42 000 internationale Besucher aus mehr als 100 Ländern. Zuwächse gab es aus allen Regionen der Welt, insbesondere aus Asien, Nordamerika und Europa.

Mehr als 80 Prozent der Besucher bewerteten die neue thematische Aufteilung der LIGNA mit "gut" oder "sehr gut". Auch der neu ausgeflaggte Bereich Oberflächentechnik kam hervorragend an. Jeder dritte Besucher interessierte sich dafür.

Megathema Industrie 4.0

Die Marktführer nutzten die Weltleitmesse, um neue Softwarekonzepte einzuführen, die übergreifend alle Komponenten einer Anlage integrieren. Im Sog des Megathemas Industrie 4.0 erwies sich die Visualisierung von Prozess- und Arbeitsschritten als viel beachteter Trend.

Eine deutlich gesteigerte Produktionseffizienz bei minimalen Anforderungen an die Bedienung war ein weiteres Kennzeichen der vielen Neuheiten auf der LIGNA. Erstmals wurde beispielsweise die Komplettbearbeitung eines Möbels mit "drei Klicks" präsentiert. Im Bereich der Maschinenkomponenten und Automatisierung sind Roboter stark auf dem Vormarsch.

Im Pavillon an Halle 11 fanden gemeinsam mit der Sprint-Akademie aus Köln erstmalig die LIGNA-Trainings für Tischler, Schreiner, Zimmerer und mobile Monteure statt. Unter Anleitung der Anwendungstechniken konnten interessierte Teilnehmer die handgeführten Maschinen zur Holzbearbeitung direkt vor Ort intensiv erproben.

Zahlreiche Aussteller zeigten darüber hinaus auf ihren Ständen, dass Holzbearbeitungsmaschinen nicht nur den Werkstoff Holz bearbeiten können, sondern auch für die Bearbeitung von Kunststoffen, plattenförmigen Verbundmaterialien und Composites, Dämm- und Baustoffen eingesetzt werden.

Das neue Konzept der LIGNA ist auch bei den Besuchern der Primärindustrie mit den vier Themenbereichen Forsttechnik , Sägewerksindustrie , Holzwerkstoffherstellung und Energie aus Holz auf breite Zustimmung gestoßen. Dort ging es um die Bereitstellung des Rohstoffs für die stoffliche und energetische Nutzung von Holz, von der Planung über den Einschlag bis zur Bringung.

Unter dem Hermesturm wurde erstmals ein Vorführgelände eingerichtet, das in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. (KWF) auf einem etwa 1 500 Quadratmeter großen Parcours täglich mehrere moderierte Technikpräsentationen zeigte. Von der Wertholzastung, der Entnahme stehenden Holzes mittels Harvester, über den Transport aus dem Bestand per Forwarder und Rückewagen an die Waldstraße bis hin zum Transport ins Werk, war hier alles zu sehen.

Auf großes Interesse stieß vor allem beim internationalen Publikum der Primärindustrie der 2. Wood Industry Summit . 15 Delegationen aus 13 Ländern (zum Beispiel aus Kanada, Kolumbien, Chile, Bulgarien oder Rumänien) haben diese Gelegenheit für den fachlichen Austausch genutzt. Unter dem Motto "Access to Resources and Technology" wurden die aktuellen Entwicklungen bei den Themen "Forst- und Holzwirtschaft 4.0", "Erschließung der Wälder", "Waldbrandbekämpfung" und "Flottenmanagement" intensiv diskutiert.

Die nächste LIGNA findet vom 27. bis 31. Mai 2019 statt.

Lesen Sie die komplette Pressemitteilung

Anzeige