Anzeige
LIGNA 2019, 27. - 31. Mai
Startseite>News>Artikel
Forstwirtschaft

LIGNA 2017 gibt der Forsttechnik neues Gesicht

Die LIGNA präsentiert sich 2017 mit einem neuen Flächenkonzept und gibt der Forsttechnik auf dem Freigelände und in den Pavillons unter dem EXPO-Dach ein neues Gesicht. Mit einem Vorführgelände, Themenalleen, Aktionsflächen und dem Wood Industry Summit steht die Forsttechnik im Zentrum des Geschehens.

10.06.2016
Forsttechnik

Die LIGNA ist die weltweit größte Messe für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Holzbe- und -verarbeitung und geht vom 22. bis 26. Mai 2017 mit einem neuen Flächenkonzept an den Start. "Für die Forst- und Energietechnik ist die LIGNA die Technologiemesse: Hier treffen sich Holzbe- und -verarbeitung. Nur hier ist die komplette Wertschöpfungskette vor Ort", sagt Christian Pfeiffer, Leitung LIGNA bei der Deutschen Messe AG. "Wir werden der Forsttechnik auf der LIGNA ein neues Gesicht geben. Gemeinsam mit den Ausstellern haben wir die Flächenstruktur angepasst und schaffen damit für den Besucher effizientere Wege", ergänzt Pfeiffer.

Für die Primärindustrie bedeutet das neue Flächenkonzept, dass die Forsttechnik einerseits in direkter Nachbarschaft zur Sägewerktechnik, zu Energie aus Holz und zur Holzwerkstoffherstellung steht und andererseits auch zum neuen Angebotsschwerpunkt Werkzeuge, Maschinen und Anlagen für die Einzel- und Serienfertigung, der in Halle 27 vornehmlich Anbieter aus der Massivholzverarbeitung beherbergt. Die neue Hallenstruktur rund um das Freigelände ermöglicht positive Synergien für die Besucher aus der Primärindustrie und stellt die Forsttechnik ins Zentrum des Geschehens.

Für den Ausstellungsbereich Forsttechnik gibt es drei Neuheiten: die Aufplanung des Freigeländes in Themenalleen, die maßgeblich von den Schwerpunkten der Produktionskette vorgegeben ist, ein Vorführgelände im Zentrum sowie eine Aktionsfläche vor dem Pavillon 33.

Die Themenalleen im Freigelände sind nördlich und südlich zum Vorführgelände mit jeweils fünf Schwerpunkten besetzt: Mobile Sägewerke – Logistik – Logistik und Transport – Forstgroßgeräte mit Forstzubehör und Energie aus Holz – Brennholzlinie und Zubehör. Auf dem Vorführgelände wird die gesamte Prozesskette präsentiert, und zwar vom Fällen über den Transport, die Schnittschutzausrüstung bis hin zu Seilwinden, Kleingeräten und Hackern. An allen Messetagen werden sowohl Kleintechnik als auch Großmaschinen präsentiert. Rund um das Vorführgelände wird eine Tribüne aufgebaut, sodass die Besucher die täglichen Live-Vorführungen vor Ort verfolgen können. Partner der LIGNA ist das Kuratorium für Waldarbeit und Forst e. V. (KWF). Neben der moderierten Vorführung präsentieren sich die teilnehmenden Aussteller um das Vorführgelände herum.

Ein weiteres Highlight wird die Aktionsfläche vor dem Pavillon 33 unter dem EXPO-Dach sein. Tägliche Vorführungen unter dem Motto "Forstwirtschaft aus der Luft – Unterstützung forstlicher Maßnahmen durch Flugobjekte" unterstreichen den Live-Charakter der Messe. Hier wird es unter anderem Beispiele für die zivile Nutzung von unbemannten ferngesteuerten Fluggeräten, die UAV, die so genannten "Drohnen", geben. Dabei werden die Chancen einer forstlichen Nutzung von UAV aufgezeigt. Das enorme Potenzial dieser neuen Technologie hat die Forstwirtschft längst erkannt. Als so genannte Multicopter bieten sich die fliegenden Service-Roboter bei Betrieben und Verwaltungen gleichermaßen für den Einsatz an. Mit einer hochauflösenden Kamera oder Sensoren bestückt, schließt die Drohne die Lücke zwischen teilweise mühsamer Ortsbegehung und kostspieliger Erkundung aus der Vogelperspektive per bemanntem Hubschrauber oder Flugzeug. Ein weiteres global sehr aktuelles Thema ist die Nutzung von speziellen Helikoptern im Forst beim Helilogging, der Kalkung und dem Firefighting. Die Themen "Firefighting" und "Firemanagement" werden neben der Nutzung durch Helikopter auch in Verbindung mit weiteren Techniken gezeigt. Des Weiteren wird die Windenprüfung, eine von den gesetzlichen Sozialversicherern vorgeschriebene Prozedur, durch Live-Demonstrationen an einer Winde mit neuester Prüftechnik vorgestellt. Die Aktionsfläche wird gemeinsam mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. täglich bespielt.

Eine weitere Attraktion ist der Pavillon 33, der in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V., dem Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum und der Arbeitsgemeinschaft forstlicher Lohnunternehmen gestaltet wird. Dort geht es um Logistik – von der Ernte bis zum Wegesrand, Ausbildung im internationalen Vergleich sowie aktuelle Themen aus dem Kreis der Forstunternehmer.

Der Wood Industry Summit , der zur LIGNA 2015 seine Premiere feierte, war vom Start weg sehr erfolgreich. Sowohl Aussteller als auch Fachbesucher nutzten das Forum mit internationaler Beteiligung aus Industrie, Wissenschaft und Politik, um Geschäftskontakte in besonders wachstumsstarke Märkte im Bereich des internationalen Projektgeschäftes anzubahnen. Zur LIGNA 2017 steht der Wood Industry Summit unter dem Leitthema: "Access to Resources and Technology". Mit der Platzierung in Halle 26 ist der Summit thematisch und auch räumlich in der Nähe der Holzwerkstoffherstellung in Halle 26, in der unter anderem die Anlagenbauer Siempelkamp und Dieffenbacher ausstellen. Das kombinierte Dialog- und Präsentationsformat wird internationale Unternehmen unter anderem aus der Papier- und Zellstoffindustrie, aber auch große Forstunternehmen anziehen. Talkrunden und Impulsvorträge, eine begleitende Ausstellung und die Länderschwerpunkte Osteuropa, Russland und Asien lassen den Wood Industry Summit auch 2017 wieder zu einem Highlight für die Primärindustrie werden. Gemeinsam mit unserem Partner, das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V., werden wieder Großgerätehersteller mit Besucherdelegationen aus aller Welt zusammengebracht. Insbesondere die Delegationen aus der Ukraine, Russland, China, Malaysia und Brasilien brachten den Ausstellern im vergangenen Jahr wertvolle Kontakte.

Anzeige