Anzeige
Anzeige
LIGNA 2019, 27. - 31. Mai
Startseite>News>Artikel
Oberflächentechnik

Oberflächentechnik auf der LIGNA 2019

Durch den hohen Individualisierungsgrad entsteht eine Vielzahl an neuen Verfahren und Lösungen zur Gestaltung von Oberflächen. Vom Schleifen, Bürsten, Pressen, Walzen, Spritzen, Polieren bis hin zu Verfahrenstechniken wie 3D- oder Digitaldruck. Alles, was moderne Oberflächentechnik leisten kann. Dabei bietet insbesondere der Digitaldruck eine wirtschaftliche Möglichkeit auf kurzfristige Strömungen und Trends flexibel und schnell zu reagieren.

26.04.2018
Ramon_efi
José Luis Ramón, Vice President / General Manager, EFI Industrial Printing

Dem Marktwunsch nach Individualisierungsmöglichkeiten begegnet die Oberflächentechnik durch den Einsatz geeigneter Technologien. Die LIGNA 2019 wird diesen Bereich, auch in Verbindung mit Industrie 4.0, mit verschiedenen Verfahrenstechniken wie dem Digital- oder 3D-Druck in den Fokus rücken. Insbesondere im Bereich Klebstoffe, Lacke und Inkjet steckt ein enormes Potenzial. Das Thema Digitaldruck wurde zur vorangangenen LIGNA bereits von einigen Ausstellern präsentiert.

Wir haben unseren Ausstellern aus diesem Bereich etwas auf den Zahn gefühlt und ein paar Fragen gestellt. Hier lesen Sie, wie EFI, Electronics for Imaging, Inc., den Herausforderungen begegnet:

1. Deutsche Messe AG: Wie wichtig ist die Digitaldrucktechnologie für Ihr Unternehmen? Welche Herausforderungen sehen Sie in der Be- und Verarbeitung von Holz und Holzwerkstoffen / Holzverbundstoffen?

José Luis Ramón, Vice President / General Manager, EFI Industrial Printing: Digitale Technologie ist tatsächlich das Kerngeschäft von EFI. EFI versorgt verschiedenste Branchen mit Digitaldrucklösungen in Form eines einzigartigen Ökosystems für den digitalen Dekordruck, das Druckmaschinen, Tinten und spezielle Farbmanagementsoftware umfasst. Dies gilt für Beschilderungen, Textilien, Keramik, Baumaterialien, Wellpappe – und eben auch für den Werkstoff Holz.

Die Herausforderung in der holzverarbeitenden Industrie liegt darin, den digitalen Dekordruck in den gesamten Produktionsprozess zu integrieren, von einzelnen Anwendungen bis hin zur endgültigen Verwendung des Produkts.

2. Deutsche Messe AG: Welche Aspekte der Digitalisierung bzw. von Industrie 4.0 müssen in der Oberflächentechnik berücksichtigt werden und welche Rolle spielt dabei ein hoher Automatisierungsgrad?

Industrie 4.0 ist Teil der DNA von EFI. Unsere Technologien für den Inkjet-Dekordruck erleichtern, so wie jedes andere digitale Verfahren auch, die Automatisierung von Produktionsprozessen.

Zudem beliefert EFI schon seit vielen Jahren verschiedenste Branchen mit speziell auf die jeweiligen Anforderungen ausgelegter Produktivitätssoftware. Industrie 4.0 ist für uns also kein vages Konzept für die Zukunft, sondern längst fester Bestandteil unseres Geschäfts. Ein Beispiel hierfür ist etwa die EFI Corrugated Packaging Suite.

3. Deutsche Messe AG: Wie lässt sich der Digitaldruck in die Verfahrenstechnik und Abläufe der Möbelproduktion implementieren?

Hierfür sehen wir zwei mögliche Szenarien. Im ersten hochproduktiven Szenario haben wir eine integrierte Produktionsanlage, in der der digitale Dekordruck für deutliche Effizienzsteigerungen sorgt und dem Endprodukt zusätzlichen Mehrwert verleihen kann.

Das zweite Szenario sieht den Multi-Pass-Dekordruck als letzten Schritt der Wertschöpfungskette vor. An diesem Punkt lassen sich Individualisierungen dank Fiery Managementsoftware leicht umsetzen, sodass am Ende ein breites Spektrum an maßgeschneiderten Produkten entstehen kann

4. Deutsche Messe AG: Schaffen Digitaldrucktechniken unbegrenzte Möglichkeiten für die Gestaltung von Holzoberflächen?

Der Digitaldruck eröffnet bisher ungeahnte Möglichkeiten in der Dekoration von Holzwerkstoffen. Darüber hinaus öffnet sich auch eine neue funktionale Dimension: Digitaldruckverfahren können die Einsatzmöglichkeiten von Holz als Rohmaterial erweitern, z. B. durch die Veredelung mit lumineszierenden oder leitfähigen Tinten oder durch eine antibakterielle Behandlung. Tatsächlich hat das Unternehmen Rialco, das zu EFI gehört, ein spezielles Polymer entwickelt, mit dem Holz für die Verwendung in Außenbereichen widerstandsfähiger gemacht werden kann. Eine Innovation, die dadurch ermöglicht wurde, ist etwa das Accoya-Holz.

Vielen Dank für das Gespräch.

EFI CRETAPRINT auf der LIGNA

Auf der LIGNA 2017 konnten Sie EFI CRETAPRINT direkt vor Ort erleben und sich die neuesten Produkte und Services live präsentieren lassen. mehr

Anzeige