Anzeige
LIGNA 2019, 27. - 31. Mai
Startseite>News>Artikel
Oberflächenbearbeitung

Partikelfreie Oberflächen vor dem Lackieren

Nach der Vorlackierung ist ein einwandfreier Zwischenschliff die Grundvoraussetzung für eine perfekte Endlackierung. Allerdings entstehen bei diesem Schleifschritt enorme Mengen Feinstaub. Die Feinstaubpartikel haben eine ähnliche Größe wie die Schleifriefen und setzen sich in diesen fest. Sie lassen sich daher nur aufwändig von der Oberfläche beseitigen.

31.01.2017

Lackzwischenschliff und Feinstaub

Lackieren Teaserbild
Perfekte Endlackierung dank optimaler Oberflächenreinigung.

Üblicherweise befinden sich im Auslaufbereich von Schleifmaschinen verschiedene Reinigungsvorrichtungen wie Druckluftdüsen und schlitzartige Absaugleisten. Nach diesem Reinigungsschritt befinden sich noch erhebliche Mengen Feinstaub auf der Oberfläche. Dies kann man erkennen, wenn man mit einem Mikrofasertuch über die gereinigte Fläche wischt. Auch wischtechnische Reinigungsverfahren sind in der Regel dem hohen Feinstaubaufkommen nicht gewachsen. Bürsten ersticken regelrecht im Feinstaub. Der feine Staub überdeckt die Filamentoberfläche und sättigt die Bürste. Diesen Effekt kennt jeder, der schon einmal mit einem Besen Schnee gekehrt hat. Nach kürzester Zeit sind die Borstenzwischenräume mit Schnee gefüllt und der Besen gleitet nur noch über den Schnee, anstatt diesen aufzunehmen.

Lufttechnische Vorreinigung

Speziell für die optimale Reinigung nach dem Schleifen hat Wandres GmbH micro-cleaning den Tornado-Channel TKR 200 entwickelt. Herzstück dieses lufttechnischen Reinigungsaggregats sind mit hoher Geschwindigkeit rotierende Druckluftdüsen. Diese Tornadodüsen werden synchron über Zahnriemen angetrieben. Die Wirkkreise der Düsen überlappen sich. Die Tornadodüsen sind sehr nahe zur Produktoberfläche auf gleicher Höhe positioniert. Es werden Luftauftreffgeschwindigkeiten von ca. 700 m/s erreicht. Über die gesamte Breite des Kanals erfolgt eine gleichmäßige Luftreinigung. Mit dieser Lufttechnik erreicht man eine hervorragende Reinigungsqualität: ca. 90 % des Feinstaubs können entfernt werden.

Wischtechnische Feinreinigung

Lackieren Ingromatverfahren
Das Ingromat®-Verfahren

Für viele zwischengeschliffene Oberflächen würde die neue lufttechnische Reinigung von Wandres ausreichen, um die gewünschte Endqualität sicherzustellen. Aber beispielsweise Hochglanzeffekte lassen sich mit dünnen Lackaufträgen brillanter realisieren, als mit dicken. Bei dünneren Schichten existiert weniger Lackmaterial, welches Feinstaub kompensieren könnte. Bei dieser Anwendung ist es daher sinnvoll, eine wischtechnische Feinreinigung an die lufttechnische Vorreinigung anzuschließen. Eine neu entwickelte Schwertbürste mit zwei parallel laufenden Linearbürsten kann im patentierten Ingromat®-Verfahren feinste Stäube restlos von Sichtflächen entfernen. Mikrobefeuchtete Filamente wischen hierbei über die Produktoberfläche. Kleinste Partikel werden adhäsiv an die Bürste gebunden, welche sich permanent selbst regeneriert.

Alltagstauglichkeit

Lackieren Vorreinigung
Vorreinigung mit drehenden Tornadodüsen danach Feinstreinigung mit Schwertbürsten

Die kombinierte luft- und wischtechnische Reinigungsanlage hat den Praxistest in der im Dauerbetrieb in der industriellen Plattenfertigung mit Bravour bestanden. Durch den Einsatz von Tornado-Channel und Schwertbürste kann der Ausschuss infolge von Partikeln im Lack drastisch reduziert werden. Die Lackschichtdicke kann verringert werden. Dies hat positive Auswirkungen auf die Oberflächenqualität vor allem bei Hochglanzoberflächen. Zudem wird Lack eingespart und die Produktionskosten werden reduziert. Es gibt weniger Produktionsausfälle und die Arbeitsbedingungen werden verbessert, da sich weniger Staubpartikel in der Produktionsumgebung befinden. Die Kombination aus Tornado-Channel und Schwertbürste bietet die technische Voraussetzung für eine kostengünstige und reproduzierbare Massenfertigung hochglänzender Möbelfronten mit einer hervorragenden Oberflächengüte.

Anzeige