Anzeige
LIGNA 2017, 22. - 26. Mai
Startseite>Programm>After Show
After Show

LIGNA Conference 2016

Vernetzte Fertigung in der Holzbearbeitung – Die Branche auf dem Weg zu Industrie 4.0

Am 3. und 4. Mai 2016 wurde die erste LIGNA Conference auf dem hannoverschen Messegelände veranstaltet. Die Konferenz war mit 140 Teilnehmern aus zehn Ländern bereits Wochen zuvor ausgebucht. Übereinstimmendes Fazit der Veranstaltung war: "Industrie 4.0 ist keine Revolution – es ist eine Evolution, die in der Möbelindustrie bereits begonnen hat."

Es referierten insgesamt 13 Redner aus den verschiedensten Bereichen und angegliederten Branchen der Holzbe- und -verarbeitung über ihre Visionen und über ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung, der Umsetzung in ihren jeweiligen Produktionsprozessen und den Auswirkungen auf die Schnittstellen in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb.

Den Auftakt am ersten Konferenztag bildete Timothy Kaufmann, Business Development Internet of Things der SAP Deutschland SE & Co. KG, mit einem interaktiven Vortrag, der die Chancen von Industrie 4.0 umfangreich beleuchtete.

Wie Industrie 4.0 einen besseren Alltag für den Menschen schaffen kann, erfuhren die Teilnehmer im weiteren Verlauf des Tages von Per Berggren, Manager Industrial Strategies von IKEA. Berggren zeigte auf, dass die vernetzte Fertigung nicht nur für die Losgröße-1-Produktion gelte. Auch bei der Massenproduktion von PAX-Schränken sei die vernetzte Fertigung bereits angekommen.

Der zweite Konferenztag stand ganz im Zeichen von Best-Practice-Beispielen. Besondere Aufmerksamkeit fand auch der Vortrag von Olaf Katzer, Leiter Berufsfamilienentwicklung international bei der Volkswagen AG, der über die richtige Qualifizierung von Fachkräften im Umfeld von Industrie 4.0 berichtete. Schließlich dürfe man bei aller Euphorie über Effizienz, Kosteneinsparung und Nachhaltigkeit den Faktor Mensch nicht außer Acht lassen. Der Kunde stehe nach wie vor im Mittelpunkt und sei essentieller Bestandteil des Fertigungsprozesses. Natürlich werde Industrie 4.0 die Produktionsmittel, den Datenfluss und auch die Mitarbeiter verändern, man müsse sich darauf entsprechend vorbereiten.

Industrie 4.0 gelte keineswegs nur für größere Betriebe. Auch das war ein deutliches Fazit der LIGNA Conference. Dabei seien eine Spezialisierung und Fokussierung kleinerer Betrieb zwingend notwendig, vor allem aber sei es für eine effiziente und rentable Produktion unumgänglich, dass sich Netzwerke bilden.

Ein Highlight der Konferenz war die Podiumsdiskussion, die die Bedeutung von Industrie 4.0 für die Branche zum Inhalt hatte. Dort erfuhren die Teilnehmer der Konferenz, wie weit Industrie-4.0-Lösungen in der Holzbe- und -verarbeitung bereits umgesetzt sind. Mit herausfordernden Thesen wie "Industrie 4.0 ist die konsequente Weiterentwicklung dessen, was wir bereits seit 20 Jahren tun" wurden die Teilnehmer der Diskussion vorgestellt.

Zur Pressemitteilung

Ihre Meinung ist gefragt

Die Deutsche Messe führt eine Befragung durch. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns ein paar Fragen beantworten. Zum Fragebogen

Impressionen LIGNA Conference 2016

Sprechen Sie uns an