Anzeige
LIGNA 2019, 27. - 31. Mai
LIGNA News

Trendspots LIGNA - Folge 7

Neues Abrisswerkzeug für Wärmebrücken.
Für die LIGNA 2017 hat der Werkzeugspezialist Mafell ein ganzes Bündel an Neuheiten geschnürt. In Hannover stellen die Baden-Württemberger unter anderem ein völlig neuartiges Dämmstoffsäge-System vor.

21.05.2017

Neues Abrisswerkzeug für Wärmebrücken
Für die LIGNA 2017 hat der Werkzeugspezialist Mafell ein ganzes Bündel an Neuheiten geschnürt. In Hannover stellen die Baden-Württemberger unter anderem ein völlig neuartiges Dämmstoffsäge-System vor.

Der Oberndorfer Werkzeugspezialist Mafell erhebt für sich den Anspruch, dass seine Kunden bei ihrer Arbeit nicht mehr über das verwendete Werkzeug nachdenken sollen, einfach deshalb, weil Mafell dies schon ausgiebig getan hat. Für alles danach soll gelten: Follow your instinct! Die aktuellsten Ergebnisse dieser ausgiebigen Denkprozesse lassen sich jetzt auf der LIGNA 2017 in Hannover begutachten. Dort präsentiert Mafell – neben diversen neuen Kappschienen-, Kreis- und Tauchsägen sowie den erstmals mit der neuen 88 Watt LiHD-Technologie betriebenen Akku-Werkzeugen - als LIGNA-Premiere ein völlig neuartiges Dämmstoffsäge-System.

Präzision beim Zuschnitt und Sägen sollte unabhängig vom Material und Einsatzort eine handwerkliche Maxime sein. Doch bei Dämmstoffen gab es seitens der dazu einsetzbaren Werkzeuge diesbezüglich Nachholbedarf. Dabei kommt es gerade bei Dämmstoffen auf absolute Präzision an. Nicht passgenau verarbeitetes Dämmmaterial führt beinahe zwangsläufig zu Wärmebrücken, deren weit schwerwiegenderen Folgen kostspielige Bauschäden sein können. Um das zu verhindern, hat Mafell das neue Dämmstoffsäge-System DSS 300 entwickelt. Statt eines Sägeblattes kommt bei diesem System ein Sägeseil mit 23 Schneidegliedern zum Einsatz. Die Dämmstoffsäge kann sowohl auf einer Schiene als auch freihändig eingesetzt werden. Beide Verfahren sollen Schnitte in druckfesten Holzfaserdämmstoffplatten bis 300 Millimeter Stärke in hoher Präzision ermöglichen.
Mafell AG (D-78727 Oberndorf), Halle 13, Stand B34
Ansprechpartner: Volker Simon
Tel. +49 7151 994567-11
E-Mail: simon@nota-bene-com.de

Darauf fahren Ausbilder ab!
Auf dem Stand des Bundesverbandes der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DeSH) können sich LIGNA-Besucher an einem spannenden Säge-Simulator versuchen – verbaut im Timber-Trainer, dem ersten Ausbildungsmobil der Verbands-Kampagne „it wood be good“.

Der Bundesverband der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DeSH) hat die Aufgabe, seine Mitglieder in wirtschafts- und branchenpolitischen sowie fachlichen Fragen national und international zu vertreten und in ihren wirtschaftlichen Zielen zu unterstützen. So vertritt und vermittelt der DeSH unter anderem Brancheninteressen im politischen Kontext, beginnend bei klassischer Lobbyarbeit bis hin zur Beteiligung an Kampagnen und kontroversen Debatten. Auf der LIGNA 2017 in Hannover steht neben diesen politischen Aspekten aber auch das Thema Ausbildung und Fachkräftenachwuchs im Fokus des Messeauftritts. Um dieses wichtige Thema so anschaulich und griffig wie möglich zu gestalten, setzt der DeSH jetzt auf den Timber-Trainer, ein Ausbildungsmobil bestückt mit einem Säge-Simluator der Firma Mimbus, in dem interessierte Besucher ihre Eignung zum Holzarbeiter testen können.

Direkt im Anschluss an die LIGNA geht der Timber-Trainer – dann ergänzt um einen weiteren Simulator der Firma Microtec – im Rahmen der seit Jahren erfolgreich betriebenen Ausbildungskampagne „it wood be good“ auf Reisen, um als erstes Ausbildungsmobil der Deutschen Säge- und Holzindustrie Berufsfachschulen bei der Ausbildung zu unterstützen sowie Mitarbeiter in Betrieben fortzubilden. Darüber hinaus wird der Timber-Trainer auf Ausbildungsmessen und Ausbildungstagen die Branche repräsentieren, um auch auf diesem Weg den Nachwuchs für die Berufe der Holzverarbeitung zu interessieren. Presse-Termin: Die Eröffnung des Timber-Trainers findet am Montag, 22. Mai, um 11 Uhr auf dem Freigelände, THEMENALLEE: LOGISTIK, Stand L58, statt.
Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) (D-10117 Berlin), Freigelände, Themenallee Logistik, Stand L58
Ansprechpartnerin: Melanie Wollenweber
Tel.: +49 30 223 204-90
Mobil: +49 175 332 62 46
E-Mail: melanie.wollenweber@saegeindustrie.de

Lunge an Großhirn, Lunge an Großhirn: Danke!!!
Die Nolting Holzfeuerungstechnik GmbH steht seit mehr als 75 Jahren für hochwertige und umweltfreundliche Feuerungsanlagen für Biomasse im Leistungsbereich von 70 bis 3 000 Kilowatt. Auf der LIGNA in Hannover feiern die Ostwestfalen jetzt die Premiere eines neuartigen Feinstaubfilters.

Das unschöne Thema Feinstaub ist derzeit mal wieder – beinah schon im Wortsinn - in aller Munde. Die hoch gefährlichen Emissionen belasten besonders in Gebieten mit hohem Verkehrsaufkommen so sehr die Atemluft, dass in naher Zukunft selbst neueren Kraftfahrzeugen Fahrverbote drohen. Doch längst nicht nur Autos verursachen diese hohen Feinstaubbelastungen. Auch Festbrennstoff-Feuerungsanlagen, so nützlich sie auch sind, neigen zum Ausstoß von lungengängigen Mikropartikeln. Und so gilt es auch in diesem Umfeld, strenge Emissionsgrenzwerte einzuhalten. In diesem Zusammenhang feiert jetzt auf der LIGNA 2017 in Hannover der neu entwickelte Feinstaubfilter HZF der Detmolder Nolting Holzfeuerungstechnik GmbH seine Weltpremiere.

Die innovative Eigenentwicklung ist eine Kombination aus Zyklonabscheider und nachgeschaltetem Feinstaubfilter. Das Äußere des HZF besteht aus einem kompakten isolierten Stahlgehäuse mit einer höhenverstellbaren Unterkonstruktion. Im ersten Schritt strömen die eingeleiteten Rauchgase durch einen Zyklon, in welchem größere Staubpartikel vorabgeschieden werden. In einem nachgelagerten Elektrofilter erfolgt dann die eigentliche Feinpartikelabscheidung über elektrostatische Aufladung. Der HZF reinigt im Übrigen nicht nur Rauchgase, sondern turnusmäßig auch sich selbst. Mittels Rüttelmechanismus werden sowohl die Elektroden als auch Abscheideflächen vom Staub befreit, welcher in einem Auffangbehälter gesammelt wird und von dort durch einen integrierten Bypass entsorgt werden kann. Einsetzbar ist der neue HZF für automatisch beschickte Festbrennstoff-Feuerungsanlagen bis zirka 500 Kilowatt.
Nolting Holzfeuerungstechnik GmbH (D-32760 Detmold), Halle 26, Stand H45
Ansprechpartnerin: Sabine Kröber
Tel.: +49 5231 9555 44
E-Mail: kroeber@nolting-online.de

Magische Momente für den Mann an der Säge!
Die Mindener Wilhelm Altendorf GmbH & Co. KG feiert auf der LIGNA 2017 die Weltpremiere von Altendorf MAGIS, einem neuen wegweisenden System zur Bedienerführung beim Sägen.

Genau 111 Jahre ist es her, dass der Möbelbauer Wilhelm Altendorf eine Säge entwarf, bei der das Werkstück auf einem Schiebeschlitten liegend durch das Sägeblatt geführt wird. Ob Altendorf damals bereits ahnte, dass seine Erfindung regelrecht zum Mythos und das Unternehmen Altendorf zum Weltmarktführer für die Maschinengattung Formatkreissäge aufsteigen würden, ist leider nicht überliefert. Fest steht jedoch, dass sich der Innovationsgeist über all die Jahre immer mal wieder im Unternehmen hat blicken lassen. Und auch jetzt, wo die LIGNA 2017 in Hannover ihre Pforten öffnet, wartet Altendorf wieder mit einer Weltpremiere auf: Altendorf MAGIS.

Das von den Ostwestfalen entwickelte System MAGIS führt den Bediener einer Altendorf-Formatkreissäge visuell durch die Aufteilung eines zuvor erstellten Zuschnittplanes. Jörg F. Mayer, Geschäftsführer bei Altendorf, erläutert die Neu-Entwicklung: "Das System Altendorf MAGIS ist die erste digitale mobile Bedieneranleitung für eine Formatkreissäge. Sie weist den Weg durch Schnittfolgen der Zuschnitt-optimierten Plattenverarbeitung. Weil es mobil ist, ist es auf allen Altendorf-Formatkreissägen einsetzbar und erleichtert den Bedienern die Arbeit enorm. Zudem trägt Altendorf MAGIS zur Arbeitssicherheit bei und reduziert die erforderliche Arbeitszeit für einen bestimmten Auftrag an der Maschine. Das System Altendorf MAGIS besteht im Kern aus einer Software, einem Tablet und der Tablet-Halterung an der Formatkreissäge."
Wilhelm Altendorf GmbH & Co. KG (D-32429 Minden), Halle 12, Stand D16
Ansprechpartner: Serpil Gausmann
Tel.: +49 571 9550-0
E-Mail: s.gausmann@altendorf.de

Da weißte Bescheid!
Mit ihrem auf der LIGNA 2017 erstmals vorgestellten System control 4.0 treibt die Schwarzwälder ATEMAG Aggregatetechnologie und Manufaktur AG die Digitalisierung ihrer Zunft voran.

Für Außenstehende mag der historische Werkstoff Holz einen nostalgischen Charme versprühen, der unvereinbar scheint mit den Segnungen der industriellen Digitalisierung. Dass dem ganz und gar nicht so ist, zeigen diverse Neuheiten der Holz verarbeitenden Industrie, die auf der LIGNA 2017 in Hannover ihre Premiere feiern. So halten mit ATEMAG control 4.0 - einem System der ATEMAG Aggregatetechnologie und Manufaktur AG aus Hofstetten, die bisher vor allem als Entwicklerin und Produzentin von Aggregaten zur Zerspanung von Holzwerkstoffen in CNC-Bearbeitungszentren bekannt ist – die Vorzüge von Predictive Maintenance Einzug in die Holzverarbeitung.

Mit ATEMAG control 4.0 können Anwender via App und mobilem Endgerät jederzeit alle wichtigen Informationen über die einzelnen Aggregate zur Optimierung der Fertigung abrufen und somit deren Status stets im Blick behalten. Neben Standardinformationen wie der Bezeichnung des Aggregates, dessen Seriennummer, Produktionsdatum und Version der Firmware liefert das System auch aktuelle Parameter wie Drehzahl, Temperatur oder die momentane Laufzeit der eingesetzten Aggregate. Auf diese Weise offenbart ATEMAG control 4.0 dem Anwender unter anderem bisher ungenutzte Leistungsreserven und soll so helfen, die Produktivität zu optimieren. Darüber hinaus erfasst ATEMAG control 4.0 die Gesamtlaufzeit, die Anzahl der Einsätze, die maximale Gesamttemperatur sowie alle Drehzahlen und speichert diese Daten für eine nachgelagerte Auswertung, zum Beispiel für die Planung von Wartungszyklen.

ATEMAG Aggregatetechnologie und Manufaktur AG (D-77716 Hofstetten), Halle 12, Stand B84
Ansprechpartner: Matthias Kropf
Tel.: +49 7832 9997-55
E-Mail: mkropf@atemag.de

Damit schneiden Sie künftig besser ab!
Zu den Exponaten, die von der familiengeführten JOSTING Maschinenfabrik GmbH & Co. KG aus dem ostwestfälischen Enger auf der LIGNA 2017 vorgestellt werden, gehört auch die neueste Version der Zweimesser-Furnierschneidemaschine ZFS.

Furniere sind bekanntermaßen dünne Deckblätter, in der Regel aus edlem Holz, die auf Massivholz oder ein anderes Trägermaterial von meist günstiger Qualität aufgebracht werden. Sie erst verleihen vielen Möbeln, Türen, Fußböden, Musikinstrumenten oder auch den Armaturenbrettern oberklassiger Automobile ihre wertige Schönheit. Gemeinhin gelten Furniere als das Edelste, was man aus Holz herstellen kann - woraus wiederum der Wunsch resultiert, sie mit geringstmöglichem Verlust zuschneiden zu können. Die JOSTING Maschinenfabrik aus Enger gilt als ein Pionier im Bereich des Furnierschnittes, der ständig bemüht ist, sein Produktportfolio zu optimieren. Auf der LIGNA 2017 in Hannover präsentieren die Ostwestfalen neben einer ganzen Reihe weiterer innovativer Zuschnittlösungen jetzt erstmals die aktuelle Version der Zweimesser-Furnierschneidemaschine ZFS.

Wie bisher auch schon, schneidet die Zweimesser-Furnierschneidemaschine ZFS die gepressten Furnierpakete mit Ober- und Untermesser beidseitig genau parallel und geradlinig und ermöglicht so problemlos das fugendichte Zusammensetzen bei allen Furnierarten. Neu hingegen ist der eingesetzte PC zur Steuerung der Anlage. Er verfügt über einen 15-Zoll-Touchscreen, eine Intel Core CPU mit 2,2 Gigahertz, 4 GB RAM und das Betriebssystem Windows 7. Dank eines ebenfalls neuen Servomotors konnte zudem der verfahrbare Maschinentisch mit dem Untermesser im Vergleich zum Vormodell erheblich beschleunigt werden, um noch schneller die gewünschten Breitenmaße zu erhalten.
JOSTING Maschinenfabrik GmbH & Co. KG. (D-32130 Enger), Halle 15, Stand D16, Partner bei Heinrich Kuper
Ansprechpartner: Frank Josting
Tel.: +49 5224 9904-0
E-Mail: josting@josting-maschinen.de

Hard Metal from Luxembourg
Die Luxemburgische CERATIZIT-Gruppe kündigt für die LIGNA 2017 in Hannover gleich mehrere Produktinnovationen für die Holz verarbeitende Industrie an, mit denen Werkzeughersteller zukünftig eine höhere Performance erzielen, Kosten sparen und ihre Herstellungsprozesse optimieren können.

Seit nun fast einhundert Jahren steht die CERATIZIT S.A. für Pionierleistungen auf dem Gebiet der anspruchsvollen Hartstofflösungen für Zerspanung und Verschleißschutz. Das bis heute privat geführte Unternehmen mit Sitz im luxemburgischen Mamer entwickelt und produziert hoch spezialisierte Zerspanungswerkzeuge, Wendeschneidplatten, Stäbe aus Hartstoffen sowie Verschleißteile. In einzelnen Anwendungssegmenten für Verschleißteile hält die CERATIZIT-Gruppe bereits die Position des Weltmarktführers, zudem entwickelt sie derzeit erfolgreich weitere neue Hartmetall-, Cermet- und Keramiksorten für die Holz-, Metall- und Gesteinsbearbeitung, um diese Position zu festigen.

In diesem Kontext präsentiert Toolmaker Solutions by CERATIZIT auf der LIGNA 2017 in Hannover gleich mehrere Produktinnovationen für die Holz verarbeitende Industrie. Diese Neuentwicklungen sollen Werkzeugherstellern zusätzliche Optionen eröffnen, mit denen sie eine höhere Performance erzielen, Kosten sparen und ihre Herstellungsprozesse optimieren können. Hierzu zählen unter anderem eine neue Hartmetall-Sorte, eine neue Oberflächenbeschichtung sowie innovative Produktgeometrien. CERATIZIT macht es allerdings spannend: Detailliertere Informationen zu diesen Neuheiten erfahren erst die Besucher der LIGNA während der Messetage in Hannover.
CERATIZIT S.A. (LUX-8232 Mamer), Halle 27, Stand C38
Ansprechpartner: Parwez Farsan
Tel: +352 31 20 85-692
E-Mail: parwez.farsan@ceratizit.com

Muster mit Wert
Für sein Advanced Colour Measurement System (ACMS) stellt IPAC aus Österreich auf der LIGNA 2017 eine neue Software für den Digitaldruck vor, mit der das Farbmess-System für die Dekorindustrie erweitert wird.

Als Prozesswerkzeug für die ortsaufgelöste Farbmessung (echtfarben hyperspektraler Scanner) soll das ACMS laut der IPAC Improve Process Analytics and Control GmbH aus Villach das einzige am Markt befindliche Instrument zur Analyse und Optimierung des Druckprozesses sowie zur Qualitätsbeurteilung dekorativer Oberflächen sein. In diesem Jahr wurde nun die Software für den Digitaldruck eingeführt, von deren Fähigkeiten sich die Besucher der LIGNA 2017 überzeugen können.

Die Messinformationen des ACMS, die bei der Definition, Beurteilung und Reproduktion des Farbeindrucks dekorativer Oberflächen unterstützen sollen, werden durch einen Industrie-tauglichen hyperspektralen Scanner zur ortsaufgelösten Messung von Farben gewonnen. Das ACMS, das von den Österreichern entwickelt wurde, um den durch ein gut trainiertes und gesundes menschliches Auge wahrgenommenen optischen Farbeindruck nachzuempfinden und diesen einer umfassenden, objektiven Bewertung zu unterziehen, misst auf einer Fläche von 8 x 22 cm (spektrale Auflösung 5 nm im CIE-spezifischen Spektralbereich von 380-780 nm). Das ACMS wird bereits bei führenden Unternehmen der Druck- und Holzwerkstoffindustrie eingesetzt, wo es die visuelle Qualitätsbeurteilung durch objektive Messdaten ersetzt und Prozesskosten senkt, weil beispielsweise kein physischer Probenversand mehr erforderlich ist. Zudem soll das ACMS Einarbeitungszeiten von Mitarbeitern verkürzen können und positive Auswirkungen auf die Umweltbilanz haben. Nicht zuletzt kann laut IPAC auch die Kommunikation entlang der gesamten Wertschöpfungskette (über definierte Parameter) durch das System der Österreicher profitieren.
IPAC Improve Process Analytics and Control GmbH (AUT-9524 Villach, Österreich), Halle 26, Stand C42, Partner bei GreCon Greten
Ansprechpartner: Harald Jordan
Tel.: +43 4242 22810
E-Mail: harald.jordan@ipac.at

Für eine Verbindung, die ewig lebt und klebt!
KNAPP, österreichischer Spezialist für moderne Verbindungssysteme, feiert auf der LIGNA 2017 in Hannover die Premiere seines universellen und umweltfreundlichen Montageklebers "Ultra Speed".

Kaum eine Branche steht so für den Gegensatz von Trennendem und Verbindendem wie die Holz verarbeitende Industrie. Während der eine Teil mit seinen Sägen, Hobeln und Fräsen alles kurz und klein bekommt, sorgen andere mit Schrauben, Nägeln, Dübeln und raffinierten Verbindern für neuen dauerhaften Zusammenhalt. Zur zweiten Gruppe gehört eindeutig auch die KNAPP GmbH mit Stammsitz im österreichischen Euratsfeld. Die Spezialistin für moderne Verbindungssysteme hat in den fast dreißig Jahren ihres Bestehens, aufbauend auf dem allerersten KNAPP-Verbinder für den Möbel- und Innenausbau, ihr Produktportfolio konsequent auf die Segmente Holzbau, Fassadenbau, Hausbau, Fensterbau und Ingenieurholzbau ausgeweitet. Zu den Highlights von KNAPP auf der LIGNA 2017 in Hannover gehört neben diversen metallischen Verbindern diesmal auch ein adhäsiver - der KNAPP-Kleber Ultra Speed.

Der neue Kleber ergänzt das bewährte KNAPP-Sortiment, bestehend aus den Klebern PU+ und PM+. Der weiße, Fugen füllende, wasserfeste und nicht aufschäumende Einkomponenten-Montagekleber hat eine besonders schnelle Reaktionszeit und ist lösungsmittel- sowie formaldehydfrei. Trotz des Verzichts auf Härtezusatz erreicht der KNAPP-Kleber ULTRA SPEED bei Holzverleimungen gemäß DIN EN 204 die Beanspruchungsgruppe D4. Der leicht zu verarbeitende Kleber ist universell einsetzbar, so eignet er sich nicht nur für verschiedenen Holzmaterialien, sondern auch für Stein, Metall, Glas, Beton oder Spiegelrückseiten. Um sich von den aufgezählten Eigenschaften selbst ein Bild machen zu können, erhalten alle Besucher des KNAPP-Messestandes eine kostenlose Probekartusche des Klebers.
KNAPP GmbH Niederlassung Deutschland (D-85591 Vaterstetten), Halle 13, Stand B39
Ansprechpartnerin: Elisabeth Kerschdorfer-Knapp
Tel.: +49 8106 995599-0
E-Mail: eknapp@knapp-verbinder.com

So sehen Schreiner aus, schalalalala!
Wenn es um den Titel geht, werden oft siegesgewisse Lieder gesungen. Ob das auch für Schreiner gilt, wird sich während der LIGNA 2017 auf dem BM-Stand zeigen: Dort bittet Starfotograf Marco Leibetseder Schreiner, Tischler und Fensterbauer zum Shooting für den ganz persönlichen BM-Titel.

Das Fachmagazin „BM Innenausbau / Möbel / Bauelemente“ gilt als Pflichtlektüre für Entscheider in den Bereichen Möbel- und Innenausbau, Bauelementefertigung, -montage und -vertrieb. Als meist abonnierter Titel im Markt liefert BM starke Impulse und wertvolle Praxistipps und macht zum Thema, was wirklich wichtig ist oder wichtig wird. Schwerpunkte der redaktionellen Arbeit sind aktuelle Markttrends, vielversprechende Geschäftsideen, wegweisende Produkte, moderne Fertigungsmethoden und nicht zuletzt Anwenderberichte und Praxisbeispiele. Auf der LIGNA 2017 lädt BM wieder unter dem Motto "Schreiner wie wir!" vom Azubi bis zum Chef alle großen und kleinen Holzköpfe ein, BM-Titelstar zu werden.

Starfotograf Marco Leibetseder setzt dafür Schreiner, Tischler und Fensterbauer einmal mehr gekonnt in Szene. Die Coverboys und -girls in spe können sich auf dem BM-Stand in Halle 12/D26 mit richtig coolem Werkzeug in Pose stellen und sich anschließend auf einem ganz persönlichen BM-Titel wiederfinden. Ihr Titelstar-Cover dürfen die Besucher gleich mitnehmen, und sie können es zudem von der BM-Online-Galerie auf der BM-Website herunterladen. Da BM seit neuestem auch bei Facebook zu finden ist (www.facebook.com/BMonline.de), lassen sich die Titelblätter ganz einfach mit Freunden und Kollegen teilen. Die besten Titelstars veröffentlicht das führende Fachmagazin dann ab der Juli-Ausgabe.

Ein Besuch bei BM lohnt sich also, nicht nur wegen der Fotoaktion, sondern auch weil sich das Redaktionsteam des BM - allesamt gelernte Tischler und Schreiner - darauf freut, in Hannover mit den Messebesuchern von Kollege zu Kollege ins Gespräch oder gleich ins Fachsimpeln zu kommen. Und nicht zuletzt winken beim großen Messegewinnspiel Preise im Gesamtwert von mehr als 7 000 Euro. Der Hauptgewinn ist die neue Festool-Kapp-Zugsäge als KS 60 E-UG-Set, das eine Kapex KS 60 (maximale Schnittkapazität: 305 x 60 mm, Schnittlinienanzeige über LED-Schlaglicht) und ein fahrbares Untergestell im Set-Wert von rund 1 000 Euro umfasst.
Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH (D-70771 Leinfelden-Echterdingen), Halle 12, Stand D26
Ansprechpartner: Christian Närdemann
Tel.: +49 711 7594-264
E-Mail: christian.naerdemann@konradin.de

Good Lack!
Die Range + Heine GmbH aus dem schwäbischen Winnenden, Produzentin von Anlagen für die Beschichtung von Holzelementen, zeigt sich auf der LIGNA 2017 breit aufgestellt und präsentiert unter anderem einen vollautomatischen Lackierroboter für den aufstrebenden Mittelstand.

Das Treffen unternehmerischer Entscheidungen gehört zu den schwierigen Dingen, die irgendwo zwischen Logik und Bauchgefühl angesiedelt sind - und nicht selten hängt das Schicksal vieler Menschen davon ab. Wann zum Beispiel ist der Zeitpunkt gekommen, einem gegenwärtigen Wachstum zu vertrauen und mutig in die Zukunft zu investieren? Die mittelständische Range + Heine GmbH, selbst eine aufstrebende und innovative Firma, die im Wesentlichen Anlagen für die Beschichtung von Holzelementen herstellt, hat für ihre Klientel herausgefunden, dass sich etwa Fensterbetriebe ab zirka vierzig Einheiten pro Tag zunehmend für die automatische Fensterbeschichtung mit Robotern interessieren. Für diese und viele andere Kunden haben die Schwaben jetzt ein revolutionäres, vollautomatisches und integriertes Lackiersystem von CMA Robotics im Portfolio, welches sie auf der LIGNA 2017 in Hannover vorstellen.

Das Zusammenspiel von anthropomorphem Roboter und elektronischer Formerfassung ermöglicht es dem Lackiersystem, jede Tür- und Fensterart mit eigenen Lackiervorschriften zu beschichten. Dazu erfasst ein hoch auflösendes, in der Nähe der Lackierkabine platziertes Lesegerät das zu lackierende Objekt auf seinem Weg in die Kabine und erstellt daraus ein digitales Abbild. Aus diesem wiederum erarbeitet der angeschlossene Computer ein spezifisches Lackierprogramm für das Objekt und leitet es weiter an den Roboter, der dann eigenständig und individuell wie ein Handwerker das Werkstück lackiert. Dank seiner sechs Achsen ist der Roboter ausgesprochen beweglich und kann so selbst hoch komplexe Lackiervorgänge ausführen.
Range + Heine GmbH (D-71364 Winnenden), Halle 17, Stand B66
Ansprechpartnerin: Claudia Max-Heine
Tel.: +49 7195 977254-0
E-Mail: rh-system@range-heine.de

Wer wünscht sich nicht eine gute Presse?
Anlässlich der LIGNA 2017 in Hannover erweitert die niedersächsische SPÄNEX GmbH ihr umfangreiches Brikettierpressen-Programm um die neue Baureihe SHB-RS.

Als Brikettier-, Aufsammel- oder Brikettpresse, umgangssprachlich auch schon mal als Brikettmaschine, werden Geräte bezeichnet, die unterschiedliches kleinteiliges Material verdichten und in ein handliches Format pressen - das Brikett. Ursprünglich vorwiegend zur Herstellung von Kohlenbriketts aus Braunkohle oder Kohlenstaub genutzt, kommen heute vermehrt auch andere Materialien zum Einsatz, darunter vor allem Holz, welches sich als biogener Brennstoff wieder zunehmender Beliebtheit erfreut. Die SPÄNEX GmbH aus Uslar, traditionell Anbieterin eines umfangreichen Sortiments an Brikettierpressen, hat dieses nun um die neue Baureihe SHB-RS erweitert und stellt die Maschine auf der LIGNA 2017 erstmals vor.

Die neue Baureihe SHB-RS verbindet die von SPÄNEX bekannte und bewährte Presstechnik mit einem neu entwickelten Beschickungssystem mittels einer Dosierschnecke. Die Dosierung erfolgt dabei unter Berücksichtigung der Materialeigenschaften. Somit ist es egal, ob es sich um leichte Hobelspäne oder reine Stäube handelt, die Dosierschnecke sorgt stets für eine gleichbleibend hohe Durchsatzleistung. Der Hydraulikkreislauf verfügt über eine leistungsstarke Pumpe, der ebenfalls integrierte Ölkühler kommt dank Energie sparender Einbindung in den Ölrücklauf dagegen ohne eigene Pumpe aus. Und auch beim Kühlventilator konnte dank dessen Anbindung an den Hauptmotor auf einen separaten Antrieb verzichtet werden.
SPÄNEX GmbH (D-37170 Uslar), Halle 27, Stand F40
Ansprechpartner: Jens Domke
Stand-Tel.: +49 511 89-597013
E-Mail: j.domke@spaenex.info

Wenn Ihnen mal wieder die Decke auf den Kopf fällt…
…dann schauen Sie sich auf der LIGNA 2017 doch einmal die brandneue Decken- und Montagestütze ST an, die von der BESSEY Tool GmbH & Co. KG in Hannover vorgestellt wird.

"Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein." Dieser Leitsatz des Firmengründers Max Bessey sorgte stets für große Innovationskraft. Bei BESSEY hat die Entwicklung praxisnaher Produktlösungen wie die neue Decken- und Montagestütze ST bereits seit langem Tradition, denn das Unternehmen aus Bietigheim-Bissingen – 1891 in Stuttgart als Blankstahlzieherei gegründet - setzt kontinuierlich Maßstäbe in der Spann- und Schneidtechnik. Heute warten mehr als 1 600 Produkte darauf, ihren Anwendern eine individuelle Lösung zu ermöglichen - viele dieser Produkte können auf der LIGNA in Hannover genau unter die Lupe genommen werden. So können sich die Messebesucher davon überzeugen, wie BESSEY sein Versprechen von Präzision und Langlebigkeit sowie von Komfort und Sicherheit umsetzt.

Ein gutes Beispiel dafür ist die neue Decken- und Montagestütze ST, die BESSEY als "echte Stütze bei der Deckenmontage" bewirbt. Als "extra Hand" für die sichere Ein-Mann-Montage wird die Decken- und Montagestütze ST sowohl durch die einfache Transportmöglichkeit als auch durch ihre flexible Anpassungsfähigkeit zu einem wertvollen Helfer bei Trockenbauarbeiten. Durch ihre stabile Konstruktion - die Belastungsgrenze je Stütze liegt bei maximal 60 Kilogramm - soll sie nicht nur das sichere Fixieren unterschiedlichster Baumaterialien an der Decke ermöglichen, sondern auch Folien als Staubschutzwand sicher festhalten. Sogar an Dachschrägen kann die Strebe mit ihren schwenkbaren PVC-Kontaktflächen sicheren Halt finden.
BESSEY Tool GmbH & Co. KG (D-74321 Bietigheim-Bissingen), Halle 13, Stand B42
Ansprechpartnerin: Nadine Schaffrath
Tel.: +49 7142 401-279
E-Mail: schaffrath@bessey.de

Eine Maschine für Fensterbauer mit Durchblick
Die Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG aus Ottobeuren präsentiert auf der LIGNA 2017 ihre ganze Palette an innovativen Holzbearbeitungsmaschinen - mit der Q-FIN als Quantensprung für den Fensterbau im Mittelpunkt.

Seit 1922 bereits steht das Allgäuer Traditionsunternehmen Otto Martin Maschinenbau für professionelle Holzbearbeitungsmaschinen. Das Produktspektrum reicht von hochwertigen Tischfräsmaschinen über Abricht- und Dickenhobelmaschinen bis hin zu robusten Formatkreissägen. Auffällig an den MARTIN-Maschinen ist ihre Liebe zum Detail, die sich in praxisorientierter Funktionalität, einfacher Bedienbarkeit und außergewöhnlicher Langlebigkeit niederschlägt. Anlässlich der LIGNA 2017 in Hannover stellt Martin die Highlights des aktuellen Maschinenparks vor - unter anderem die MARTIN Q-FIN.

Im Fensterbau gehört insbesondere der Zwischenschliff zu den unbeliebtesten und teuersten Arbeitsgängen, hinzu kommen zeitraubende, beschädigungsträchtige und kostenverursachende Tätigkeiten wie das Transportieren, Legen und Wenden der Rahmen. Und genau an diesen Stellen setzt das namensgebende "Quality Finishing"-Verfahren von Martin an. An den mit einer Q-FIN vorbereiteten Flächen entfallen sowohl der Zwischenschliff als auch das damit verbundene Handling nahezu vollständig. Dank der innovativen Querkappung, bei der die längs orientierten Holzfasern hochfein rechtwinklig angeschnitten werden, erreicht die Q-FIN eine Definiertheit, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu erzielen ist. Die Q-FIN soll somit die ideale Maschine für alle Betriebe sein, die sich eine signifikante Entlastung auf der Kostenseite bei gleichzeitiger Verbesserung der Oberflächengüte erschließen möchten.
Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co KG (D-87724 Ottobeuren), Halle 12, Stand E30
Ansprechpartner: Karl Zollitsch
Tel.: +49 8332 911-0
E-Mail: info@martin.info

100 Jahre alt - und heizt immer noch allen ein!
Als einer der international führenden Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen feiert das 1917 gegründete Familienunternehmen Viessmann auch auf der LIGNA 2017 sein Jubiläum und zeigt anschaulich, wie es den Aufbruch in ein neues Jahrhundert gestaltet.

Im Jubiläumsjahr 2017 richtet sich der Blick der Viessmann Group mehr denn je in die Zukunft. "100+ Into a New Century" lautet der Leitgedanke, mit dem die Allendorfer zahlreiche Aktivitäten für das nächste Jahrhundert planen. Als Umweltpionier und technologischer Schrittmacher steht Viessmann seit Jahrzehnten für besonders schadstoffarme und energieeffiziente Heizsysteme sowie Solarsysteme, Holzfeuerungsanlagen und Wärmepumpen. Mit dem neuen Technikum, ein 50 Millionen Euro teures Forschungs- und Entwicklungszentrum, soll diese Erfolgsgeschichte im Jubiläumsjahr fortgesetzt werden.

Das von Viessmann als Innovationsschmiede gedachte Technikum ermöglicht auf 11 000 Quadratmetern modernste technische Analyse- und Testverfahren und fördert explizit die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Vor allem die Einbindung digitaler Services steht neben der Entwicklung von Heizsystemen auf der Agenda. Mit den neuen digitalen Services soll das Fachhandwerk den gesamten Abwicklungsprozess digitalisieren können, von ersten Informationen für potenzielle Kunden über die Angebots- und Installationsphase bis hin zum laufenden Betrieb. Da nicht zuletzt die hoch engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Viessmann Group einen erheblichen Anteil an der Innovationskraft des Unternehmens haben, stehen im Jubiläumsjahr trotz aller technischen Neuerungen vor allem Weiterbildungs- und Dialogmaßnahmen mit der Belegschaft an erster Stelle, wenn es um einen erfolgreichen Aufbruch in ein neues Jahrhundert geht. Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird sicherlich das Jahrhundertfestival mit allen Mitarbeitern sein, das Ende August am Stammsitz Allendorf sowie in Berlin und Hof gefeiert wird.
Viessmann Industriesysteme GmbH (D-35108 Allendorf), Halle 26, Stand G27
Ansprechpartner: Jörg Schmidt
Tel.: +49 6452 702533
E-Mail: SmdJ@viessmann.com

Wohnträume: Erst visualisieren, dann realisieren!
Anlässlich der LIGNA integriert das Softwarehaus Palette CAD nicht nur eine optionale Bluetooth-Schnittstelle für Lasermessgeräte von Leica und Stabila in seine App Palette@Home, dank der aufgebohrten Version 8 von Palette CAD gibt man sich auch dem einen oder anderen Geschwindigkeitsrausch hin.

Das Building Information Modeling (BIM) – auf Deutsch könnte man sagen: die "Bauwerksdatenmodellierung" - beschreibt eine softwarebasierte Methode zur optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden. Zu diesem Zweck werden alle relevanten Daten erfasst, kombiniert und digital modelliert, damit anschließend das Bauwerk als virtuelles Computermodell für die gewünschten Aufgaben zur Verfügung steht. Das 1995 von Dr.-Ing. Walter Zinser in Stuttgart gegründete und auf gehobene Inneneinrichtungsplanung spezialisierte Softwarehaus Palette CAD hat mit dem gleichnamigen Tool ein innovatives Werkzeug im Angebot, mit dem sich unter anderem Pläne im IFC-Format einlesen lassen, um so weitere Arbeitsschritte an detailgetreuen Gebäudemodellen planen zu können.

Besucher der LIGNA 2017 in Hannover haben jetzt die Gelegenheit, sich von dem aktuell 8. Palette CAD Release ein genaues Bild machen zu können. In dieser neuen Version ist das Planen dank einer gut durchdachten intuitiven Benutzerführung nochmals vereinfacht worden, die Zeitersparnis gegenüber der ebenfalls schon performanten Vorgängerversion soll bei beachtlichen 30 Prozent liegen. Bereits bewährte Funktionen, wie der Import ganzer Räume aus Laseraufmaßsystemen wie Flexijet und der Schrankkonfigurator für einfaches und schnelles Erstellen von Kastenmöbeln, wurden in die neue Version übernommen. Zudem wurden weitere Möglichkeiten für den Datenimport (Google 3D, 3DS und DWG) und Datenexport (via NC-Anbindung an Holzbearbeitungszentren) geschaffen.
Palette CAD GmbH (D-70329 Stuttgart), Halle 12, Stand B08
Ansprechpartner: Mario Pedron
Tel.: +49 711 9595-0
E-Mail: mpedron@palettecad.com

Die beißen sich durch!
Die UNTHA shredding technology GmbH aus dem österreichischen Kuchl stellt auf der LIGNA 2017 mit der QR-Klasse eine neue Generation von vielseitig einsetzbaren Einwellen-Zerkleinerungsmaschinen vor, die für hohe Durchsatzleistungen in der Restholz-, Altholz- und Palettenzerkleinerung sorgen sollen.

Seit mehr als vier Jahrzehnten entwickelt und produziert UNTHA maßgeschneiderte und zuverlässige Zerkleinerungssysteme, deren Einsatzspektrum von der Rückgewinnung von Wertstoffen für das Recycling bis hin zur Aufbereitung von Abfällen zu Sekundärbrennstoffen reicht. Heute zählt UNTHA zu den bedeutendsten Herstellern in dieser wachsenden und zukunftsorientierten Branche. Mit der neuen QR-Klasse, die in Hannover vorgestellt wird, versprechen die Österreicher, dass es zu keinen ungeplanten Stillstandzeiten kommt und die Maschine das macht, wofür sie gebaut wurde - zuverlässig zu zerkleinern.

Die beiden Hochleistungszerkleinerer QR1700 und QR2100 wurden speziell für Palettenhersteller und die holzbe- und -verarbeitende Industrie mit geforderten Durchsatzleistungen von bis zu 30 Schüttraummeter entwickelt, sodass mit der QR-Klasse eine neue Klasse von Einwellenzerkleinerern entstand. Die Bandbreite der QR-Typen reicht von 55 bis 180 kW Antriebsleistung bei einer Schneidwerksbreite von 1700 und 2100 mm. „Die intensive Zusammenarbeit mit unseren Kunden über den gesamten Innovationsprozess war ein wesentlicher Erfolgsfaktor für dieses Projekt“, so Dipl.-Ing. Stefan Pischon, Leiter F&E bei UNTHA. "Sämtliche technischen Features basieren ausschließlich auf den Wünschen und Bedürfnissen von praxiserfahrenen Anwendern und bieten daher einen echten Mehrwert." Zu den technischen Highlights zählen nicht nur das robuste Universal-Schneidsystem und der unverwüstliche Maschinenkorpus, sondern auch die wartungsfreie Schiebertechnologie und vor allem das strapazierfähige Antriebssystem inklusive Sicherheitskupplung. Im Gegensatz zu konventionellen Maschinen ist bei der QR-Klasse kein Wellenstummel notwendig, da das Getriebe in den Rotor integriert ist. Dies soll maßgeblich die Gefahr von aufwändigen Reparaturen verringern. Ebenfalls hervorzuheben ist die Multifunktionsklappe, die einen einfachen und schnellen Zugang zum Schneidwerksraum eröffnet und eine effiziente Trichterentleerung sowie eine rasche Störstoffentnahme gewährleisten soll.
UNTHA shredding technology GmbH (AUT-5431 Kuchl, Österreich), Halle 13, Stand D34
Ansprechpartnerin: Martina Schörghofer
Tel.: +43 6244 7016 30
E-Mail: martina.schoerghofer@untha.com

Sich regen bringt Sägen
Seit über einem Vierteljahrhundert bereits widmet sich die Otto Mayer Maschinenfabrik GmbH aus Loßburg der automatisierten Materialbeschickung von Plattenaufteilsägen. Den aktuellen Entwicklungsstand präsentiert Mayer jetzt auf der LIGNA anhand eines Sägecenters mit der neuen PS 100 als Kernelement.

Denkt der Laie an Plattensägen - und welcher Laie tut das nicht - fallen ihm in der Regel die große vertikale Säge im Baumarkt ein und die vielen, vielen Stunden, die er einem sich ungelenk bewegenden Auszubildenden dabei zugesehen hat, die ebenso ungelenk auf seinen Zettel übertragenen Wunschmaße des Kunden zu entziffern und sägetechnisch umzusetzen. All' das hat mit den von der Firma Mayer seit mehr als 40 Jahren gefertigten horizontalen Plattenaufteilsägen zum Schneiden von Kunststoffen, Aluminium und Holz herzlich wenig zu tun. Auf der Basis eines modular aufgebauten Komponentensystems realisiert die Otto Mayer Maschinenfabrik GmbH aus Loßburg sowohl Einzelmaschinen mit manueller Beschickung als auch vollautomatische Anlagen. Das modulare Konzept ermöglicht es Mayer, auch kundenspezifische Lösungen kosteneffizient anzubieten. Oder um es mit Mayer selbst zu sagen: "Die Anforderung stellt der Kunde, die Lösung bietet Mayer. Arbeitsbereiche, Schnittlängen, Einzugstiefen oder Produktionsabläufe im Maßanzug“". Auf der LIGNA 2017 in Hannover zeigen die Schwarzwälder jetzt unter anderem ihr neues Topmodell, die Plattensäge PS 100.

Als Nachfolgerin der PS9Z soll die PS 100 Maßstäbe in der professionellen Mittelklasse für horizontale Plattenaufteilsägen setzen. Standardmäßig wird sie mit Schnittlängen von 3 200 bis 5 800 mm angeboten. Bei einem Sägeblattüberstand von 105 Millimetern wird sie so gut wie allen Anforderungen gerecht. Sie verfügt zudem über ein optimiertes Absaugsystem am Druckbalken mit 2-Kanalsystem und automatischer Ansteuerung. Die dank weiterer Optionen variable und kraftvolle PS 100 verbindet somit traditionell hochwertigen Maschinenbau mit modernster Steuerungstechnik.
Otto Mayer Maschinenfabrik GmbH (D-72290 Loßburg), Halle 13, Stand E40
Ansprechpartner: Gerd Bünker
Tel.: +49 7446 95 60 35 6
E-Mail: gerd.buenker@mayersaws.com

Truck Stop
Auf der LIGNA 2017 präsentiert sich Festool, Hersteller hochwertiger Elektrowerkzeuge, gleich zweimal: auf dem neu gestalteten Innenstand in Halle 13 und im Außenbereich mit dem imposanten Holzbau-Truck, in welchem der Profi alles findet, was das Zimmerer-Herz begehrt.

Wenn sich Ende Mai auf der LIGNA in Hannover, der Weltleitmesse für die Holzindustrie, wieder alles um Werkzeuge, Maschinen und Anlagen für die Einzel- und Serienfertigung in der Forst- und Holzwirtschaft dreht, dann ist auch die Festool GmbH ganz vorne mit dabei - sogar gleich zweimal. Denn die Schwaben präsentieren ihre Neuheiten nicht nur auf ihrem neu gestalteten Messestand in Halle 13 - mit ihrem imposanten Holzbau-Truck findet man sie auch im Freigelände der Messe, auf dem Stand S89.

Mit dem Holzbau-Truck gegenüber der Halle 12 fährt Festool alles auf, was der Premiumanbieter derzeit für den qualitätsorientierten Zimmerer zu bieten hat: beginnend bei dem auf den Holzbau abgestimmten 18-Volt-System, über Oberfräsen, verschiedenste Sägen wie die HKC 55, HK-Sägen oder die großen Zimmereisägen wie die HK 132 und die Dämmstoffsägen UNIVERS bis hin zum Festool-Kettenstemmer. Mit dem flexiblen neuen Kappschienen-System offeriert Festool eine neue leistungsstarke Generation an Pendelhaubensägen. Ob als Netzvarianten mit den Handkreissägen HK 55 und HK 85 oder als Akku-Variante HKC 55 - durch die Einsatzmöglichkeiten mit dem Kappschienen- wie auch Führungsschienen-System gelingt es allen Varianten, ihre Vielseitigkeit im Holzbau unter Beweis zu stellen. Mit kräftigen durchzugsstarken Motoren für maximale Sägeleistung und schnellen Arbeitsfortschritt sind die Geräte für den universellen Einsatz in der Werkstatt, auf der Baustelle und für die Montage gleichermaßen gut gewappnet.
Festool GmbH (D-73240 Wendlingen), Freigelände, westlich von Halle 14/15, Stand S89
Ansprechpartnerin: Silvia Pirro
Tel.: +49 7024 804-20679
E-Mail: Silvia.Pirro@festool.com

Gelungenes Vorhaben: Mal was Großartiges zu Leisten!
Als Hersteller von Stapel- und Förderanlagen für die Holzweiterverarbeitung stellt Sicko mit dem neuen X Gripper den nächsten Evolutionsschritt in Sachen Leistenlegung vor - die Innovation ist auf der LIGNA 2017 live in Aktion zu erleben.

Die Sicko GmbH & Co.KG aus Zaisenhausen bringt seit bereits vier Jahrzehnten innovative Lösungen und Weiterentwicklungen bekannter Technologien für die Holzindustrie hervor, deren Erfolg nicht nur an den regelmäßigen Patentanmeldungen zu erkennen ist, sondern vor allem an der stetig steigenden Kundennachfrage. Produkte wie X Mover twin, das platzsparende, wartungsfreundliche Portal mit integrierter Leistenentsorgung, oder X Mover single als Alternative zum Roboter mit linearen Bewegungen finden ebenso wie der flexible Saugkasten für höchste Verfügbarkeit FleXbox und die automatische Beschickung für Paketkeilzinkanlagen X Packer viel Beachtung in der Branche. Auf der LIGNA 2017 stellen nun die Baden-Württemberger mit dem X Gripper den nächsten Evolutionsschritt in Sachen Leistenlegung vor.

"Bei einem Kunden im Laubholzbereich haben wir den X Gripper bereits im Einsatz - und haben dort bewiesen, dass unterschiedlichste Latten, zum Beispiel Alu, geriffelte sowie glatte Holzleisten, Sparlatten und H-Profilleisten, ohne Umrüsten gefahren werden können", erläutert Georg Rammerstorfer, der bei Sicko für Vertrieb und Projektierung verantwortlich ist. Gegenüber herkömmlichen Magazinen, die meist oberhalb der Lagenbildung angebracht sind, soll der neue X Gripper durch folgende Vorteile überzeugen: Er nutzt statt Magazine einzeln verfahrbare Greifer und ermöglicht frei über das Panel wählbare Lattenpositionen, die dank Servotechnik exakt und wieder abrufbar angesteuert werden können. Die Lattenanzahl pro Lage kann nicht nur bestimmt, sondern auch die doppelte bis dreifache Greifer-Anzahl betragen. Ein Zentralmagazin außerhalb des Sicherheitsbereichs der Stapelung sorgt für einfachste Befüllung, die jederzeit, ohne Stop und ohne Podest, vom Boden aus erfolgen kann. Zudem soll der X Gripper unempfindlich gegenüber Lattenunregelmäßigkeiten sein.
Sicko GmbH & Co.KG (D-75059 Zaisenhausen), Halle 27, Stand G74
Ansprechpartner: Georg Rammerstorfer
Tel.: +49 7258 93094-0
E-Mail: g.rammerstorfer@sicko.de

Ein Exponat modernsten Zuschnitts
Die Hans Hundegger AG zeigt in Hannover diverse Lösungen zur vernetzten Fertigung und greift damit eines der zentralen Themen der LIGNA 2017 auf. Zu den kommunikativen Exponaten gehört auch der Zuschnittautomat TURBO-Drive mit seinem neuen Touch-Screen-Bedienkonzept.

Im Unterschied zu klassischen Sägewerksanlagen bearbeiten Zimmermänner mit CNC-gesteuerten Abbundmaschinen Bauhölzer exakt nach den Vorgaben eines Architekten oder Statikers. Aus diesen präzise gefertigten Bauteilen lassen sich auch komplex konstruierte Häuser in Blockbau- oder Holzständerbauweise oder auch Dachstühle aufbauen. Die ersten, noch mechanisch geregelten Anlagen, wurden im Jahre 1963 entwickelt. 1984 kam dann die erste tatsächlich computergesteuerte Abbundanlage "P8" von der Hans Hundegger Maschinenbau GmbH auf den Markt. Aus der GmbH wurde zwischenzeitlich die Hans Hundegger AG, und nach wie vor sind die Hawanger ganz vorn dabei, wenn es darum geht, die Segnungen der Digitalisierung im Kontext der Industrie 4.0 in ihre Produkte einfließen zu lassen. Wie weit die vernetzte Fertigung bei Hundegger inzwischen vorangeschritten ist, zeigen die Allgäuer auf der LIGNA 2017 in Hannover unter anderem anhand des Zuschnittautomaten TURBO-Drive mit neuem Touch-Screen-Bedienkonzept.

Über den reinen Zuschnitt hinaus lassen sich mit dem TURBO-Drive auch Bohr- und Fräsarbeiten sowie Markierungen aller Art ausführen. Herzstück der Maschine ist das flexible Sägeaggregat für beliebige Winkel- und Neigungsschnitte. Dank des um 360 Grad schwenkbaren und gleichzeitig um 90 Grad neigbaren 5-Achs-Sägeaggregats gelingen nicht nur alle denkbaren Kapp-, Gehrung- und Schifterschnitte - auch Kerven, Firstblätter, Traufschalungsausklinkungen, Gerberstöße und ähnliches lassen sich schnell, präzise und in hoher Oberflächenqualität fertigen. Darüber hinaus kann das Sägeblatt des Zuschnittautomaten TURBO-Drive, im Gegensatz zu einer Lösung mit Untertischkappsäge, mit seiner Achse auch unter die Auflagehöhe des Werkstückes fahren und so horizontale Schnitte in beliebigen Winkeln und in allen benötigten Stärken ausführen. Die kompakte Maschine ist zudem bestens gegen Staub- und Lärmemission gekapselt und soll auch ohne bauliche Maßnahmen auf einem ebenen Betonboden aufgestellt werden können.
Hans Hundegger AG (D-87749 Hawangen), Halle 13, Stand C08
Ansprechpartner: Walter Fahrenschon
Tel.: +49 8332 9233-0
E-Mail: info@hundegger.de

Fotos und Videoclips zu den Meldungen finden Sie unter Produktneuheiten

spacer_bg
spacer_bg

Kontaktieren Sie uns

spacer_bg