Anzeige
Anzeige
LIGNA 2021, 10. - 14. Mai
Startseite>Messe & Programm>Specials>Processing of Plastics and Composites
Processing of Plastics and Composites (PPC)

Überraschend vielseitig

Auf der LIGNA zeigen die Hersteller, dass Holzbearbeitungsmaschinen nicht nur den Werkstoff Holz bearbeiten können. Sie können auch für die Bearbeitung von Nicht-Holz-Materialien eingesetzt werden, insbesondere für Kunststoffe, plattenförmige Verbundmaterialien und Composites, Dämm- und Baustoffe. Interessant sind diese Anwendungen vor allem für den Caravan- und Bootsbau, den Innenausbau von Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, aber auch für die Konfektionierung von Kunststoffen. Ebenso ist die Bearbeitung von Kunst- und Verbundwerkstoffen im Tischler- und Schreiner-Handwerk ein wichtiger Aspekt.

Anzeige

Prof. Hans-Christian Möhring, Direktor Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) zum Thema PPC

Statement von IfW Statement von IfW
3:35 min

Statement von Prof. Hans-Christian Möhring, Direktor Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) zum Thema PPC.

Institut für Werkzeugmaschinen (IfW), Universität Stuttgart

ifw_Nachbearbeitung-additiv-gefertigter-Bauteile
Foto: Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) | Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile

Das Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Maschinen- und Werkzeugtechnologie in der Holz- und Holwerkstoffbearbeitung. Seit 10 Jahren ergänzt die Verbundwerkstoffbearbeitung die wissenschaftlichen Tätigkeiten.

Das IfW stellt zur LIGNA 2019 aktuelle Forschungsprojekte und Impulse aus der industriellen Fertigungstechnik, welche am Institut aufgegriffen und weiterentwickelt werden, vor. Die Forschungsschwerpunkte sind: Maschinen-, Werkzeug- und Prozessentwicklungen, Absaugtechnologie, Prozessüberwachung und -regelung, energieeffiziente und ressourcenschonende Fertigungsverfahren, Elektrowerkzeuge sowie Maschinensicherheit.

Statische und dynamische Untersuchungen im Prozess und am Werkzeug führen zu Leistungssteigerungen im Fertigungsprozess bei Einhaltung der geforderten Qualitätskriterien. In der Zerspanungstechnik bieten sich neue Herausforderungen durch Minimierung der Kräfte und der Schnittverluste sowie die Bearbeitung verschiedenster Materialien (Kunststoffe, faserverstärkte Kunststoffe, Verbundwerkstoffe jeglicher Art, …) auf Holzbearbeitungsmaschinen. Hinsichtlich der Maschinentechnologie liegt der aktuelle Fokus auf der Reduzierung des Energieverbrauchs sowie der Lärm- und Staubemissionen in der Fertigung. Die additiv-subtraktive Prozesskette als neues Leitthema des Instituts wird ebenfalls auf dem Messestand abgebildet und Antworten auf Herausforderungen in der Prozessgestaltung gegeben.

Aktuelle Schwerpunktthemen aus Forschung und Entwicklung werden ebenfalls im Rahmen der erstmalig stattfindenden Veranstaltung LIGNA.Forum in Halle 11 präsentiert.

Anwendungsbeispiele

Prof. Hans-Christian Möhring, Direktor Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) zum Thema "additive Fertigungstechnologie"

Uni Stuttgart auf der LIGNA 2019 Uni Stuttgart auf der LIGNA 2019
3:23 min

Statement von Prof. Hans-Christian Möhring, Direktor Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) zum Thema "Addivtive Fertigung".

spacer_bg

Sprechen Sie uns an

spacer_bg

Partner

Anzeige