Anzeige
Anzeige
LIGNA 2021, 10. - 14. Mai
LIGNA News

Trendspots zur LIGNA 2019 - Folge 8

Lass das mal den Laser machen!
Epilog Laser präsentiert auf der LIGNA 2019 seinen neuen "Fusion Pro", der sich durch eine außergewöhnlich hohe Geschwindigkeit, einen großen Arbeitsbereich und eine hervorragende Gravierqualität auszeichnen soll.

26.05.2019

Lass das mal den Laser machen!
Epilog Laser präsentiert auf der LIGNA 2019 seinen neuen "Fusion Pro", der sich durch eine außergewöhnlich hohe Geschwindigkeit, einen großen Arbeitsbereich und eine hervorragende Gravierqualität auszeichnen soll.

Epilog Laser mit Hauptsitz in den USA gehört zu den führenden Entwicklern und Herstellern von CO2- und Faser-Lasersystemen zum Gravieren, Schneiden und Markieren. Um die europäischen Vertriebskanäle besser bedienen und unterstützen zu können, hat Epilog im Jahr 2016 eine europäische Zentrale in Houten in den Niederlanden eröffnet. Von dort aus wird auch Aufklärung darüber betrieben, was mit einem Laser in der Holzverarbeitung heute alles möglich ist - zum Beispiel, dass sich Holz mit einem Laser unkompliziert schneiden lässt. So nehmen auch komplexe, am Computer entwickelte Formen und Modelle per einfachem Knopfdruck schnell Gestalt an oder es entstehen 3D-Bilder, Spiele und Schmuck. Damit ist der Laser in der Lage, ganz neue Geschäftsfelder zu eröffnen, unter anderem in den Bereichen Architektur und Design. Auf der LIGNA 2019 präsentiert Epilog, passend zum Messe-Schwerpunkt "Smart Surface Technologies", jetzt den neuen Epilog Fusion Pro.

Der innovative Fusion Pro soll sich, dank 5G-Beschleunigung und 165 IPS-Gravurgeschwindigkeiten, als bis dato schnellstes Gerät der Branche auszeichnen. Hinzu kommen ein außergewöhnlich großer Arbeitsbereich sowie eine hervorragende Gravierqualität. Und mit dem IRIS-Kamera-Positionierungssystem lässt sich umzusetzendes Bildmaterial in Sekundenschnelle präzise auf dem Objekt platzieren. Den Epilog Fusion Pro gibt es ja nach Größe des Arbeitsbereiches in den Ausführungen "32" und "48", zudem lässt er sich mit unterschiedlich starken Laserquellen bestücken, auch eine „DUAL“-Variante mit CO2- und Fiber-Laserquellen ist möglich.

Epilog Laser (NL-3991 CD Houten), Halle 11, Stand E61
Ansprechpartnerin: Emma Oltmans
Tel.: +31 30 7602998
E-Mail senden

Verminderter Kostendruck im Druckluftbereich
Dank eines weiterentwickelten Schraubenkompressorblocks und zusätzlicher Optimierungen überzeugen die von KAESER auf der LIGNA 2019 vorgestellten neuen DSD-Schraubenkompressoren mit deutlich gesteigerter Wirtschaftlichkeit.

KAESER KOMPRESSOREN ist ein weltweit agierender Anbieter von Produkten, Dienstleistungen und kompletten Systemen zur Versorgung von Herstellungs- und Arbeitsprozessen mit dem Energieträger Druckluft. Alle angebotenen Lösungen von KAESER - seien es die eigentliche Drucklufterzeugung, aber auch Druckluftaufbereitung und Druckluftverteilung - zielen auf optimale Gesamtwirtschaftlichkeit ab und helfen so, die Wettbewerbsfähigkeit von Druckluftanwendern zu stärken. Das gilt natürlich auch für die holzverarbeitende Branche, für die KAESER umfassend maßgeschneiderte Druckluft-Lösungen anbietet - vom Kolbenkompressor bis zum hoch effizienten fernüberwachten Druckluftsystem im Sinne von Industrie 4.0. Auf der LIGNA zeigt KAESER unter anderem jetzt die neuen DSD-Schraubenkompressoren mit deutlich gesteigerter Wirtschaftlichkeit.

Am eigentlichen Schraubenkompressorblock - also genau dort, wo die Druckluft entsteht - konnten durch Weiterentwicklungen und dank der Optimierung am Sigma Profil bei Schraubenkompressoren ab 75 Kilowatt aufwärts Verbesserungen bezüglich der spezifischen Leistung um bis zu zwölf Prozent erreicht werden. Die neuen Schraubenkompressoren der DSD-, aber auch der ESD- und der FSD-Baureihe sollen deshalb mit einer signifikant verbesserten Wirtschaftlichkeit und gesteigertem Volumenstrom überzeugen, was deutlich positiv in der Energiekostenbilanz zum Ausdruck kommen kann.

KAESER KOMPRESSOREN SE (D-96450 Coburg), Halle 15, Stand D13
Ansprechpartnerin: Daniela Koehler
Tel.: +49 9561 640-452
E-Mail senden

Ganz automatisch!
Als Pionier zukunftsweisender Technologien wie dem 3D-Druck in Metall und dem Bau von individuellen Turn-Key-Roboterlösungen will die MBFZ toolcraft GmbH auf der LIGNA 2019 zeigen, wie sich bislang manuell durchgeführte Prozesse effizient automatisieren lassen.

In Hannover informieren die Ingenieure von toolcraft die Besucher unter anderem darüber, wie sie dafür sorgten, dass Sanipa als Hersteller hochwertiger Badmöbel seine Produkte nun auf Knopfdruck fertigen kann. Sanipa wandte sich mit dem Wunsch an toolcraft, manuell durchgeführte Prozesse zu automatisieren und erhielt folgende Automationslösungen: einen 6-Achs-Pickroboter von Fanuc (R-2000iC/125L) an einer vorhandenen CNC-Bearbeitungszelle, der die Bauteile greift, einer Etikettierstation zuführt und sie anschließend an einer vorgegebenen Ablegeposition ablegt, sowie eine Roboterzelle zur automatisierten Montage von Schubkästen. In der Schubkastenzelle nimmt ein weiterer Fanuc-Roboter (M-20iB/25) die Schubladenteile von einem Förderband auf, um sie in eine Presse einzulegen. Dort werden dann Böden und Rückwände miteinander verschraubt sowie Zargen-Systeme und Siphoneinsätze voll automatisiert montiert, sodass auf Knopfdruck Badmöbel in Losgröße 1 entstehen können.

Der Bau von Multifunktionsanlagen sorgt laut toolcraft nicht nur dafür, dass die langwierigen, monotonen Arbeiten manueller Prozesse der Vergangenheit angehören, sondern auch konstantere Ergebnisse als bei der händischen Arbeit erzielt werden. "Auf Grundlage der Anforderungen des Kunden erstellten wir ein Konzept, das jeden Arbeitsschritt erfasst und entsprechend automatisiert", erklärt Thomas Wieland. Der Bereichsleiter Engineering und Robotik bei toolcraft verweist darauf, dass die Automationslösungen Bauteile unterschiedlichster Größe in Millimeter-Schritten (Stückzahl 1) und Gewicht bearbeiten können müssen. Die Zuführung der gefrästen Bauteile erfolgt beim Pickroboter durch die CNC-Bearbeitungszelle unsortiert in Losgröße 1. Über konfigurierte Schnittstellen werden die Bauteilpositionen übermittelt, sodass die Vereinzelung prozesssicher erfolgen kann. Nach Abschluss der jeweiligen Bearbeitung findet eine automatisierte Rückmeldung in das kundenseitige ERP-System statt. In der zweiten Anlage erfolgt die Zuführung der Schubkastenteile durch händische Bestückung der Vorratsspeicher. Die Bauteile werden durch einen Handscanner erfasst und mit der Stückliste automatisch abgeglichen. Auch hier findet nach Fertigstellung des Schubkastens eine automatisierte Rückmeldung in das kundenseitige ERP-System statt.

MBFZ toolcraft GmbH (D-91166 Georgensgmünd), Halle 15, Stand F84/1
Ansprechpartnerin: Tina Hartmann-H’Lawatscheck
Tel.: +49 9172 69 56-172
E-Mail senden

Wer nicht wiegt, der nicht gewinnt!
Die noch junge GM Waagen GmbH stellt auf der LIGNA 2019 eine kurz vor der Markteinführung stehende Flächenwaage vor, die zukünftig den homogenen Materialauftrag bei MDF- und Spanplatten optimieren soll.

Die GM Waagen GmbH ist ein junges aufstrebendes Unternehmen, hervorgegangen aus der ehemaligen GM Messtechnik UG. Die Rheinländer haben sich die Entwicklung spezifischer, individueller, teils hoch spezialisierter Waagen auf die Fahnen geschrieben. Das Unternehmen glaubt an das Prinzip der besten Lösung, daher können Kunden stets davon ausgehen, dass GM Waagen erst dann Ruhe gibt, wenn ein Problem in jeder Hinsicht zufriedenstellend gelöst wurde. Über eine Herausforderung, die unmittelbar vor ihrer endgültigen Bewältigung steht, informieren die Kölner erstmals auf der diesjährigen LIGNA in Hannover.

Um MDF- oder Spanplatten herzustellen, wird unterschiedliches Streugut auf ein Band aufgetragen, vorverdichtet und dann gepresst. Dabei ist es von großer Wichtigkeit, Späne und Holzfasern möglichst homogen und in der richtigen Menge auf das Band aufzutragen. Zu viel Material würde unnötige Verschwendung bedeuten, zu wenig oder ungleichmäßig aufgetragenes Material dagegen würde die Qualitätsmerkmale des fertigen Produkts beeinträchtigen. Diese Aufgabenstellung soll zukünftig die auf der LIGNA 2019 vorgestellte Flächenwaage perfekt bewältigen. Sie bringt die von ihr ermittelten Messwerte in die Steuerung ein und regelt so hoch präzise das Gewicht pro Quadratmeter. Nach der Pressung werden nach dem gleichen Prinzip die zugeschnittenen Platten gewogen und selektiert. Maßgeblich für diese Vorgänge ist der neu entwickelte Trigular Messrahmen mit Quer- und Längslenkern, dessen Ausführung mit einem Netzband, Kunstoffband, Holztisch oder auch Rollengang erfolgen kann.

GM Waagen GmbH (D-50825 Köln), Halle 26, Stand B15/1
Ansprechpartnerin: Andrea Middendorf
Tel.: +49 2238 845-14
E-Mail senden

Diese CNC-Fräse ist wirklich aus einem besonderen Holz!
Die Entwicklung einer Maschine aus einem vertrauten Werkstoff - das war das Ziel von Schreinermeister Burkhard Bessler und seinem Team. Auf der LIGNA 2019 präsentiert Besslers Vertriebspartner GEWEMA erstmals zwei Modelle einer aus Holz gefertigten CNC-Fräse.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert sammelt Schreinermeister Bessler in seinem eigenen Betrieb wertvolle Erfahrungen. Die nachhaltige Holzverarbeitung hat für ihn dabei oberste Priorität. Und da er und sein Team auch ebenso viele kreative Ideen wie Freude am Tüfteln haben, entstand aus der Blickrichtung des Anwenders ein Maschinenkonzept, das durch seine Einfachheit eine Lücke schließen soll: eine CNC-Fräse aus phenolharzbeschichteten Multiplexplatten, die bei Bedarf komplett zerlegbar ist. Polymerbeton im Untergestell soll für die erforderliche Masse sorgen.

Die beiden auf der LIGNA 2019 vorgestellten Modelle "Kompakt" und "Speed", die sich durch die möglichen Bearbeitungsgrößen und die Verfahrgeschwindigkeiten der Achsen unterscheiden, werden exklusiv über die Fachhändler der GEWEMA als Komplettversion angeboten, einschließlich Steuerung sowie CAM- und CAD-Programm. Beide Modelle arbeiten nach dem 1-Fräser-Prinzip, mit dem sich aus Plattenwerkstoffen alle möglichen Produkte herstellen lassen. Das Angebot richtet sich vor allem an kleinere Betriebe, denen das Thema CNC bislang eine Nummer zu groß war. Ihnen wird auch entgegenkommen, dass die Modelle dank ihrer Kompaktheit auch bei beengten Raumverhältnissen ihren Platz finden und weder eine große Absauganlage noch einen Kompressor benötigen sollen.

GEWEMA AG (D-85737 Ismaning), Halle 12, Stand D85
Ansprechpartner: Burkhard Bessler
Tel.: +49 231 58946400
Mobil: +49 177 415 46 79
E-Mail senden

So wenig Aufwand für so viel Aufmaß!
Die SEMA GmbH feiert auf der LIGNA 2019 nicht nur ihr 35-jähriges Firmenjubiläum, sondern auch die Premiere der neuen Version 19-2 ihrer Software-Suite.

Die SEMA Firmengruppe gilt als weltweit führende Anbieterin von Softwarelösungen und ergänzenden Dienstleistungen in der Holzbaubranche, im Treppenbau sowie im blechverarbeitenden Gewerbe. Dank des modularen Aufbaus der Softwarelösung mit Komponenten für Planung, Konstruktion, Visualisierung, Auswertung und Fertigung sowie mit variablen Stammdaten soll sich die Suite bestmöglich an die Bedürfnisse der Kunden anpassen lassen und so vom kleinen Handwerksbetrieb bis hin zur industriellen Fertigung alles abdecken. Anlässlich des 35-jährigen Firmenjubiläums präsentiert SEMA auf der LIGNA 2019 jetzt die brandneue SEMA-Version 19-2 mit vielen Neuerungen, dazu gehört unter anderem ein 3D-Laseraufmaß mit Punktwolken.

Die mittels eines 3D-Laserscanners erzeugten Punktwolken lassen sich als Konstruktionsgrundlage für Sanierungen oder Arbeiten an Bestandsbauten nutzen und können in der neuen Version 19-2 direkt in die SEMA-Software importiert und dort weiterverarbeitet werden. So lassen sich beliebige Schnitte des Scans auf Knopfdruck im Programm erstellen und alle relevanten Aufmaßpunkte schnell und einfach ermitteln. Die Vorteile von Punktwolken - also minimale Messabweichungen, ein verformungsgerechtes Aufmaß, Flächenermittlung und Abstandsmessungen, Erstellung von Bestandsplänen, Visualisierung von Objekten und deren virtuellen Begehung - werden für die Planung und Konstruktion von der Software ideal umgesetzt. Damit will SEMA einen neuen Maßstab bei der Verarbeitung von digitalen 3D-Daten und deren Weiterverarbeitung in einer CAD-Software setzen.

SEMA GmbH (D-87499 Wildpoldsried), Halle 13, Stand E19
Ansprechpartner: Joachim Schwarz
Tel.: +49 8304 939-0
E-Mail senden

Die Welt als Wille und Vorstellung
Zur LIGNA 2019 kommt Klaes mit einem sehr breiten Lösungsspektrum, um seinen Kunden die Digitalisierung in allen Unternehmensbereichen zu ermöglichen. Highlights sind Klaes 3D mit einer Augmented-Reality-Lösung für die Live-Präsentation und der Connector zu der Fensteraufmaß-App Siebert Scale.

Klaes gilt als weltweit führendes Unternehmen für innovative Softwarelösungen in der Fenster-, Türen-, Fassaden- und Wintergartenbranche, weil es mit cleveren Lösungen dafür sorgt, dass Bauelemente und deren Komponenten effizient in einen gemeinsamen Workflow gebracht werden können. Bestes Beispiel dafür sind die beiden Innovationen, die Klaes auf der LIGNA 2019 vorstellt: Mit der Augmented-Reality-Lösung für Klaes 3D werden beeindruckende Visualisierungen auf handelsüblichen Tablets oder Smartphones möglich und mit dem Connector zu der Fensteraufmaß-App Siebert Scale soll künftig auch die Baustelle in den Workflow digital eingebunden werden.

Klaes 3D, die Lösung für Wintergärten und Fassaden aus allen Materialarten, wird von Kunden auch gerne für "Nicht-Fenster-Bauelemente" verwendet. Freistehende Pergola-Systeme, Terrassenüberdachungen, Vordächer, Dachgauben, Ganzglas-Schiebeanlagen, Geländer oder auch Zaunanlagen sollen bereits abgebildet und effizient verarbeitet worden sein. Damit die komplexen Bauelemente "lebensecht" am Einbauort visualisiert werden können, zeigt Klaes auf der LIGNA 2019 erstmals seine Lösung für die Augmented Reality, um beispielsweise Wintergärten virtuell an ein Haus zu stellen. Klaes lädt die Besucher der LIGNA ein, die Glaskugel 2.0 einfach einmal auszuprobieren und die Knotenpunkte eines visualisierten Wintergartens mit allen Details zu begutachten.

Messepremiere auf der LIGNA 2019 feiert auch der Klaes Siebert Scale Connector. Das fehleranfällige Aufmessen von Fenstern und Türen mit Papier und Stift gehört mit der Aufmaß-App von Siebert Scale der Vergangenheit an. In der App werden die Bauelemente entsprechend der Einbausituation mit den erforderlichen Maßen aus dem Laserdistanzmessgerät verknüpft, zudem lassen sich Notizen, Fotos und Videos ergänzen. Damit für Klaes Kunden die Nutzung von Siebert Scale noch einfacher wird, lassen sich die relevanten Projektdaten in die Aufmaß-App übertragen, um sofort loslegen zu können. Die erfassten Daten gehen dann zurück an Klaes, wo sie direkt weiterverwendet werden können.

Horst Klaes GmbH & Co KG (D-53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler), Halle 27, Stand D67
Ansprechpartner: Stefan Müller
Tel.: +49 2641 909-2660
E-Mail senden

Mit Druck muss man umgehen können!
Auf der LIGNA 2019 präsentiert Elried das gemeinsam mit der Firma Edding entwickelte Drucksystem "edding in-line 12". Insbesondere dessen Netzwerkfähigkeiten sollen zur Steigerung der Produktionseffizienz und zur Eliminierung von Fehlkodierungen beitragen - ganz im Sinne der Industrie 4.0.

Die Elried Markierungssysteme GmbH gehört zu den führenden Anbietern im Bereich der industriellen Markierung und Kennzeichnung. Aufgeteilt in die zwei Geschäftsfelder "Produkt- und Verpackungskennzeichnung" sowie "Markierung und Exportkennzeichnung" ergeben sich je nach Aufgabenstellung höchst unterschiedliche Herangehensweisen, um die entsprechenden Inhalte auf Produkten oder Verpackungen zu platzieren. Auf der LIGNA 2019 liegt der Fokus insbesondere auf der Vorstellung neuer Systeme zur Inkjet-Kennzeichnung von Holz mit variablen Daten wie IPPC, CE oder Firmenlogos.

So bietet der gemeinsam mit der Firma Edding entwickelte "edding in-line 12" ein hoch integriertes Drucksystem für den einfachen Einbau in neue und bestehende Produktionsanlagen. Dank der Tintenexpertise von Edding kann der "in-line 12" neben Holz auch so gut wie jedes andere Material wie Karton, Kunststoff, Glas und Metall bedrucken. Darüber hinaus zeichnen den Drucker laut Hersteller drei weitere Hauptmerkmale aus: Zum einen ist das in Deutschland hergestellte Gerät dank seines robusten Aluminiumgehäuses ausgesprochen zuverlässig. Des Weiteren ermöglicht seine Benutzerfreundlichkeit, den "in-line 12" ohne Hilfe eines Technikers oder Trainings zu installieren und zu bedienen. Seine umfangreichen Kommunikationsfähigkeiten befähigen den kompakten Drucker, über zahlreiche Ein- und Ausgänge mit vor- und nachgelagerten Maschinen zu kommunizieren. Zudem lässt er sich vollständig in bestehende Netzwerke integrieren. Elried liefert das System als Komplettpaket mit allem erforderlichen Zubehör.

Elried Markierungssysteme GmbH (D-82041 Oberhaching), Halle 16, Stand A22/1
Ansprechpartnerin: Stephanie Seydel
Tel.: +49 89 613764-14
E-Mail senden

Gute Nachrichten für passionierte Griller!
Die POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH hat sich der bisher problematischen Herstellung von Biokohle angenommen und das Verfahren soweit optimiert, dass es auch auf dem europäischen Markt eine Zukunft haben soll. Auf der LIGNA 2019 stellt POLYTECHNIK die Entwicklung jetzt erstmals vor.

Die bisherige Herstellung von Biokohle, auch Pflanzenkohle genannt, durch pyrolytische Verkohlung rein pflanzlicher Ausgangsstoffe führte bisher zu zwei großen Problemen: Bei dem Prozess entstehen Abgase, die mit europäischen Umweltstandards nicht vereinbar sind, und der Energieverlust beträgt bis zu zwei Drittel des eingesetzten Rohmaterials. Beide Probleme sollen sich jetzt mittels moderner Anlagentechnik lösen lassen, die von der POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH entwickelt wurde und nun auf der LIGNA 2019 in Hannover erstmals vorgestellt wird.

Das neu entwickelte Verfahren soll es ermöglichen, die weitgehend aus Europa verdrängte Herstellung von Biokohle wieder an diesen großen Absatzmarkt heranzuführen und so die passenden Rohstoffe nahe dem Entstehungsort zu verwerten. Als wichtigste Anwendungsgebiete sieht POLYTECHNIK die Herstellung von Grillkohle für Konsumenten, die Herstellung von Biokohle für die Bodenverbesserung (Terra Preta) sowie die Herstellung von besonders hochwertigen Kohleprodukten für die Industrie.

POLYTECHNIK Luft- und Feuerungstechnik GmbH (AUT-2564 Weissenbach), Halle 25, Stand K22
Ansprechpartner: Thomas Hofmann
Tel.: +43 2672 8900
Mobil: +43 676 84910465
E-Mail senden

Nur die Bäume muss man noch selbst pflanzen!
Zu den vielen Exponaten, die die HOMAG Gruppe auch zur LIGNA 2019 wieder in Hannover vorstellt, gehört dieses Mal die neue CNC-Baureihe CENTATEQ P-210, die in Live-Demonstrationen vor Ort erstmals zeigen darf, was sie alles kann.

Die HOMAG Group gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie und das Handwerk. Dass man es mit einem wahren Global Player zu tun hat, wird einem spätestens klar, wenn man sich allein die Dimensionen anschaut, mit denen sich das Unternehmen auf der LIGNA 2019 präsentiert. So füllt das Unternehmen ganz allein die Halle 14 mit seinen Exponaten, und da sind weitere Teile der HOMAG Gruppe noch nicht einmal mit einbezogen. Angesichts dieser Omnipräsenz tut man gut daran, sich den vielen dargebotenen Highlights im Einzelnen zu nähern, um sich deren Vorzüge zu vergegenwärtigen. Bestes Beispiel: die Premiere der neuen CNC-Baureihe CENTATEQ P-210.

Auf der LIGNA 2019 darf die neue Baureihe jetzt erstmals öffentlich zeigen, was sie kann - und das live. Laut HOMAG verfügt die Baureihe über eine Ausstattung, die in dieser Leistungsklasse alles andere als üblich ist: eine Portalbauweise mit beidseitigem Antrieb, die getrennte Anordnung von Bohrgetriebe und Frässpindel mit zwei unabhängigen Z-Achsen, eine dynamische Feldaufteilung für den Pendelbetrieb und ein 2-Kreis-Vakuumsystem mit Doppel-Lippen-Technik für eine stufenlose Verstellung der Spannmittel. Zudem kann die CENTATEQ P-210 mit bis zu 24 Werkzeugwechselplätzen und maximal 21 vertikalen und 10 horizontalen Bohrspindeln mit patentierter Spindelklemmung hochgerüstet werden. Sogar das Verleimen gehört inzwischen zum Repertoire dieses CNC-Allrounders. Dabei benötigt die von drei Seiten zugängliche CENTATEQ P-210 kaum mehr Aufstellfläche als die kleine Schwester P-110.

HOMAG Group AG (D-72296 Schopfloch), Halle 14, Stand H34
Ansprechpartnerin: Julia Weber
Tel.: +49 7443 13 0
E-Mail senden

Zimmer und Zelle
Mit einem Mini-Modell ihrer neu entwickelten Multi processCell kommt die Zimmer Group zur LIGNA 2019. Die multifunktionale Roboterbearbeitungszelle wurde für Werkstücke konzipiert, wie sie typischerweise in der Möbelindustrie eingesetzt werden.

Als multifunktionale Roboterbearbeitungszelle soll sich die neu entwickelte Multi processCell der Zimmer Group bestens für die Bearbeitung von plattenförmigen Werkstücken aus Holz, holzbasierten Werkstoffen, Composit-Werkstoffen oder Aluminium eignen. Laut der Zimmer Group ist die zum Patent angemeldete Zelle vor allem für kleine Stückzahlen bis zur Losgröße 1 gedacht. Die Zelle besteht aus zwei zentralen Einheiten: einem hoch flexiblen Transportmodul und einem Bearbeitungsmodul mit zwei Industrierobotern.

Für den Werkstücktransport in der Zelle sorgt das Transportmodul, es verknüpft die Be- und Entladestationen mit den Bearbeitungs- und Messstationen. Die individuell gesteuerten Transporteinheiten (Shuttles) sollen je nach Anforderung als Master oder als Slave eingesetzt werden können und dabei entweder einzeln oder im Verbund agieren. Dadurch entfällt eine starre Kopplung des Transports, beispielsweise über ein durchgehendes Transportband. Im zentralen Bearbeitungsmodul agieren zwei Industrieroboter, die jeweils mit einer Multibearbeitungseinheit ausgerüstet sind. Die beiden kooperierenden Roboter arbeiten zur Minimierung der Bearbeitungstoleranzen in einem räumlich begrenzten Bereich, in dem das Werkstück innerhalb des ansonsten fließenden Prozesses kurzzeitig angehalten wird. Die Lösung der Zimmer Group soll skalierbar, schnell und äußerst flexibel sein und sich zudem direkt an ein MES-System anbinden lassen. Und da die einzelnen Werkstücke durch einen Barcode von der Maschinensteuerung eindeutig identifiziert werden, sollen auch eine umfassende Fertigungskontrolle und eine hohe Produktionsqualität sichergestellt sein.

Zimmer Group (D-77866 Rheinau), Halle 11, Stand A02
Ansprechpartner: Gregor Neumann
Tel.: +49 7243 727-2451
E-Mail senden

So kommen Sie künftig besser aus der Kabine!
Als Importeur des weltweit führenden Forstmaschinen-Herstellers JOHN DEERE präsentiert NUHN auf dem Freigelände der LIGNA 2019 neben Skiddern, Harvestern und Forwardern auch ein Nachfolgemodell der festen Kabinenvariante für alle Rückezug-Modelle von JOHN DEERE.

Die NUHN GmbH ist Importeur des amerikanischen Forst- und Landwirtschaftsmaschinenherstellers John Deere. Neben reichlich schwerem Gerät präsentiert das Unternehmen in diesem Jahr auf dem Freigelände auch eine neue Kabinenvariante für die Forwarder von John Deere. Diese für Ende des Frühjahres 2019 angekündigte feste Kabine für alle Rückezug-Modelle ist in erster Linie eine zuverlässige und kostengünstige Alternative zur nivellierbaren Drehkabine. Trotz der vermeintlichen Versimpelung bietet sie dem Fahrer neben hohem Komfort unter ergonomischen Bedingungen durchaus auch eine Reihe weiterer Vorteile. So sind feste Kabinen selbstredend eine kostenoptimierende Alternative für Arbeitsfelder, bei denen die Vorteile der dreh- und nivellierbaren Kabinen nicht ausreichend zum Tragen kommen. Tatsächlich aber ist die Liste der Vorzüge der neuen Kabine insbesondere gegenüber dem Vorgängermodell so umfangreich, dass eine Aufzählung an dieser Stelle den Rahmen sprengen würde. Also auf zur LIGNA, selbst ein Bild machen!

NUHN GmbH & Co. KG (D-36272 Niederaula), Freigelände, Stand P61
Ansprechpartner: Karsten Kromm
Tel.: +49 6625 9152-0
E-Mail senden

Holt Euch den Titel!
Für erfahrene Teilnehmer der LIGNA ist es fast schon Tradition: sich auf dem Stand des Fachmagazins BM in Pose zu werfen und von Fotoprofi Marco Leibetseder für einen ganz persönlichen BM-Titel in Szene setzen zu lassen! Ebenfalls titelwürdig: Beim BM-Messegewinnspiel winken coole Preise!

Fast 60 000 Leser erreicht das Fachmagazin "BM Innenausbau / Möbel / Bauelemente" pro Ausgabe, es gilt als meist abonnierte Pflichtlektüre für Menschen, die Tag für Tag in den Bereichen Möbel- und Innenausbau, Bauelementefertigung, -montage und -vertrieb ihr Bestes geben. Und auch im Netz wird BM immer stärker, mit der Website www.bm-online.de wollen Chefredakteur Christian Närdemann und sein Team mit moderner Optik, inhaltlicher Tiefe, hohem Nutzwert, informativen Clips und vielfältigen Services Maßstäbe in der Branche setzen. Deutlich mehr als 50 000 Unique User pro Monat und eine stetig wachsende Community auf facebook belegen, dass die Macher von BM-Online auf dem richtigen Weg sind.

Auf dem richtigen Weg ist auch, wer auf der LIGNA in Halle 12 am BM-Stand vorbeischaut, wo Starfotograf Marco Leibetseder wieder darauf wartet, echte Typen zum Titelstar einer ganz persönlichen BM-Ausgabe zu machen. Für das professionelle Shooting stehen natürlich die passenden Schreinertools zur Verfügung, um die Passion für das Handwerk angemessen in Szene zu setzen. Die Besucher der LIGNA 2019 können ihren persönlichen Titel direkt als Hochglanzausdruck mitnehmen und natürlich auch in Echtzeit downloaden und online teilen. Um die Sache abzurunden, legt BM-Partner Ostermann noch ein pfiffiges Präsent dazu! Und mit etwas Glück lassen sich zudem beim großen BM-Messegewinnspiel tolle und hochwertige Preise abräumen, vom kabellosen Kompaktschleifer mit Absaugmobil über Zwingen-Sets bis hin zu stabilen Winkelschraubern.

Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH (D-70771 Leinfelden-Echterdingen), Halle 12, Stand D75
Ansprechpartner: Christian Närdemann
Tel.: +49 711 7594-264
E-Mail senden

Glänzen Sie mit perfekt matten Oberflächen!
Anhand eines eigens angefertigten Transportsystems zeigt IST Metz auf der LIGNA 2019 sein breites Portfolio der UV-, LED- und Excimer-Technologie zur Härtung, Gelierung und Mattierung von Beschichtungen und Lacken auf Holz- und Holzwerkstoffen.

Die IST Metz GmbH vertreibt UV-Härtungssysteme für industrielle Anwendungen in den Bereichen Energietechnik, Elektronik, Display, Medizin, Automobil, Kosmetik, Metall, Bodenbeläge und natürlich Holzverarbeitung. Gut 40 Jahre nach seiner Gründung verfügt das Unternehmen heute über das weltweit größte Produktportfolio an leistungsstarken UV-Lampen- und UV-LED-Systemen für die Härtung von Farben, Lacken, Klebstoffen und Silikonen. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch die Excimer-Technologie zur Mattierung, Reinigung und Oberflächenmodifizierung. Sowohl seine UV- als auch die Excimer-Technologie zeigt IST Metz jetzt auch anlässlich der LIGNA 2019 anhand eines eigens angefertigten Transportsystems.

Das drei Meter lange Transportsystem verbindet insgesamt drei Aggregate mit einer Lampenlänge von jeweils 1 400 Millimeter und bildet damit das Highlight am Stand des UV-Spezialisten. Am Anfang steht das Lampcure-Aggregat BLK, das mit langwelliger Gallium-Lampe beim Angelieren sowohl die Viskosität des Lacks als auch die Reaktivität auf die Emission der Excimer-Lampe beeinflusst. Das Aggregat wurde für höchste industrielle Anforderungen entwickelt und kann auch in der LED-Version Ledcure mit Wellenlängen von 365, 385 oder 395 Nanometern für unterschiedliche Anwendungen geliefert werden. Da der Vorgang des Angelierens die Haptik des Lackes auch nach der Aushärtung beeinflusst, lassen sich dadurch zusätzliche Eigenschaften wie eine Soft-Touch Oberfläche oder ein Anti-Fingerprint-Effekt erzielen. Die Lampen des Excimer-Aggregats wiederum emittieren bei einer Wellenlänge von 172 Nanometern so viel energiereiche Strahlung, dass im obersten Teil einer Schicht aus UV-härtbarem Lack ein Polymerisationsprozess ausgelöst wird. Durch die nur geringe Eindringtiefe der UV-Emission hinterlässt dieser Prozess einen dünnen Film auf dem nassen Lack, ohne die tiefer liegende Lackschichten zu beeinflussen. Diese Filmbildung führt zu Mikro-Faltungen in Oberflächennähe, wodurch diese matt erscheint. Diese matte Struktur lässt sich in der Endhärtung durch herkömmliche Lampcure-Technologie im dritten Aggregat dauerhaft fixieren. Das Ergebnis ist eine mechanisch und chemisch hoch resistente und tiefmatte Oberfläche.

IST Metz GmbH (D-72622 Nürtingen), Halle 17, Stand B02/1
Ansprechpartner: Andreas Bosse
Tel.: +49 7022 6002-758
E-Mail senden

Na, sowas: Sozialversicherung übt sich im Keile treiben!
Mit einer Innovation in der Forsttechnik wartet die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) auf der diesjährigen LIGNA auf. Der vorgestellte fernbedienbare Fällkeil soll es Motorsägenführern ermöglichen, Bäume aus sicherer Entfernung zu Fall zu bringen.

Manchmal sind Aussteller und vorgestelltes Produkt auf den ersten Blick nicht unter einen Hut zu bringen. So könnte es auch Besuchern der LIGNA 2019 ergehen. Denn wer auf der Weltleitmesse der Holzbe- und -verarbeitung den KFW Unternehmerpavillon aufsucht und dort auf dem Stand der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau SVLFG vorstellig wird, den erwartet in diesem Jahr handfeste Forsttechnik. Normalerweise für die Durchführung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung, der Alterssicherung der Landwirte, der landwirtschaftlichen Krankenversicherung und der landwirtschaftlichen Pflegeversicherung zuständig, präsentiert die SVLFG in diesem Jahr einen innovativen, fernbedienbaren Keil zum sicheren Fällen von Bäumen.

Mit diesen fernbedienbaren Fällkeilen, die es dem Motorsägenführer ermöglichen, einen Baum aus sicherer Entfernung zu Fall zu bringen, soll nach Angaben der SVLFG ab sofort das Präventionskonzept "Weg vom Baum" beispielgebend für die motormanuelle Baumfällung umgesetzt werden. Neben den Vorteilen dieser neuen Baumfäll-Technik zeigt die SVLFG auf der LIGNA 2019 auch noch die sichere Schnittführung für rückhängende und normalstehende Bäume anhand zweier Stockmodelle.

Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer AfL Niedersachsen e.V. (D-37077 Göttingen), Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau SVLFG (D-34131 Kassel), Pavillon P33, Stand A01, Partner bei KWF Unternehmerpavillon
Ansprechpartner: Dr. Erich Koch
Tel.: +49 561 785-0
E-Mail senden

Kaum zeigt man Kante, ist sie auch schon geschliffen!
Der von der MB Maschinenbau GmbH anlässlich der LIGNA 2019 erstmals vorgestellte ROBA REP-Kantenschleifautomat soll es - dank automatischer Breitenerkennung der Werkstücke, Möbel- und Innentüren - ermöglichen, ab Losgröße Eins mit hoher Qualität und hohem Durchsatz zu schleifen.

Mitunter sind es Feinheiten, von denen ein Laie nichts ahnt, die den Fachmann aber durchaus vor Probleme stellen können, wie beispielsweise der Kantenschliff an Massivholz- und MDF-Türen im Möbel- und Innenausbau. Das Schleifen gerader oder profilierter, sich in den Abmessungen ständig ändernder Werkstückkanten gehört tatsächlich zu den größeren Herausforderungen in Bezug auf Ergebnis und Effektivität. Die MB Maschinenbau GmbH weiß als Spezialistin für auf der Bürstentechnologie basierenden Schleifmaschinen natürlich um diese Herausforderung und hat sich ihr jetzt mit dem auf der LIGNA 2019 erstmals vorgestellten ROBA REP-Kantenschleifautomaten problemlösend angenommen.

Da mit dem neuen ROBA REP-Kantenschleifautomat von vornherein das Ziel verfolgt wurde, Möbel- und Innentüren ab der Losgröße Eins mit hoher Qualität und hohem Durchsatz schleifen zu können, musste zuerst einmal ein neues Konzept entwickelt werden. Dieses sieht so aus, dass die Werkstücke jetzt mittels einer automatischen Breitenerkennung schon im Durchlauf vermessen und daraufhin die Bearbeitungsaggregate mit High Speed Servo-Achsen positioniert werden. Auf diese Weise erlaubt es das System, die Werkstücke mit sehr geringem Teilabstand zu fördern und so den Durchsatz zu steigern. Die allseitige Bearbeitung der Werkstücke erfolgt in Kombination mit einer schnellen Materialrückführung, zudem arbeiten alle Aggregate mit einer Ein- und Aussetzsteuerung, um die Kantenecken zu schonen.

MB Maschinenbau GmbH (D-32051 Herford), Halle 17, Stand A46
Ansprechpartner: Ronald Busch
Tel.: +49 5221 994130
E-Mail senden

Nobel-Hobel!
Der von WEINIG anlässlich der LIGNA 2019 vorgestellte Powermat 3000 bietet beste Voraussetzungen für die serielle Fertigung mit hoher Oberflächenqualität. Sein modularer Aufbau und eine große Anzahl von Optionen erlauben vielfältige Anwendungen. Zudem überzeugen Wirtschaftlichkeit und Werterhalt.

Unter den Großen der Branche sichert sich die WEINIG Gruppe derzeit die Führungsposition als weltgrößter Hersteller von Maschinen und Systemen für die Massivholzbearbeitung. Gleich mehrere spezialisierte Einzelunternehmen bieten unter dem Markennamen WEINIG eine Produktpalette an, dank der jedes Glied der kompletten Prozesskette vom Rohmaterial bis zum Endprodukt erhältlich ist. Auch auf der LIGNA 2019 zeigt sich die Gruppe breit aufgestellt und feiert gleich mehrere Messe-Premieren, darunter die des innovativen Hobelautomaten Powermat 3000.

Laut Hersteller soll der Powermat 3000 die besten Voraussetzungen für die serielle Fertigung mit höchster Oberflächenqualität bieten. Und das ganz unabhängig davon, um welche Anwendung es sich handelt, denn der Powermat 3000 lässt sich dank eines großen, modularen Baukastens individuell an die Anforderungen hinsichtlich Qualität, Flexibilität und Leistung anpassen. Die Grundlage für den hohen Standard legt aber erst sein intelligentes Maschinenkonzept. Auf der Basis eines robusten Maschinenständers bauen hochwertige Komponenten auf, die mit Hilfe von komfortablen Einstellungen und einer intuitiven Maschinensteuerung eine einfach zu rüstende Maschine ergeben. Für den Kunden bedeutet das geringe Rüstzeiten, hohe Bedienersicherheit, überdurchschnittliche Maschinenverfügbarkeit und eine wirtschaftliche Fertigung - all das gepaart mit der anerkannt guten WEINIG-Oberflächenqualität.

Michael Weinig AG (D-97941 Tauberbischofsheim), Halle 27, Stand E60
Ansprechpartner: Klaus Müller
Tel.: +49 9341 86-1125
E-Mail senden

Für alle, die wirklich mal was bewegen wollen!
Die auf der LIGNA 2019 gezeigte Materialumschlagmaschine LH 50 M Timber steht laut Hersteller Liebherr für Zuverlässigkeit und hohen Fahrkomfort und soll durch geringen Kraftstoffverbrauch sowie enorme Leistungsfähigkeit überzeugen.

Die Firmengruppe Liebherr umfasst mittlerweile über 130 Gesellschaften auf allen Kontinenten und beschäftigt mehr als 46 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unter anderem zählt das Familienunternehmen zu den größten Baumaschinenherstellern der Welt, ist darüber hinaus aber auch in vielen anderen Bereichen als Anbieter technisch anspruchsvoller, nutzenorientierter Produkte und Dienstleistungen bekannt. Auf dem Freigelände der LIGNA 2019 zeigt die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH jetzt eine Reihe von Spezialmaschinen für die holzverarbeitende Industrie, darunter die Materialumschlagmaschine LH 50 M Timber.

Die in Hannover vorgestellte LH 50 M Timber ist speziell für anspruchsvolle Aufgaben im Holzumschlag ausgelegt. Ausgerüstet ist die Maschine mit einem geraden, 6,7 Meter langen Ausleger, einem 4,3 Meter langen Stiel mit abgewinkeltem Stielende sowie mit einem Liebherr-Holzgreifer vom Typ GMH 80 mit einem Fassungsvermögen von 2,5 Kubikmetern. Vervollständigt wird die Konfiguration durch die starre Kabinenerhöhung LFC 120. Ein neu durchdachtes, platzsparendes Aufstiegssystem mit integrierten Trittstufen mit einer 10 Grad Neigung soll zudem einen einfachen Zugang zur Kabine sowie mehr Sicherheit gewährleisten. Und die jetzt mitlenkenden Kotflügel bieten durch ihre symmetrische Bauweise maximalen Spritzschutz unabhängig von der Fahrtrichtung.

Auch motorseitig hat sich etwas getan: Dank des von Liebherr entwickelten SCRFilters erfüllt die Holzfahrmaschine jetzt die Abgasemissionsrichtlinien der Stufe V. Die im Vergleich zum Vorgängermodell um 10 kW angehobene Motorleistung soll zudem für mehr Drehmoment und kraftvollere Bewegungen ohne Lastspitzen sorgen. Zu guter Letzt verleiht die serienmäßige Allradlenkung der LH 50 M Timber hohe Wendigkeit und Manövrierfähigkeit, selbst bei beengten Platzverhältnissen auf dem Holzplatz. Gleichzeitig soll sie für eine erhöhte Fahrstabilität und verbesserte Spurtreue sorgen.

Liebherr-Hydraulikbagger GmbH (D-88457 Kirchdorf), Freigelände, Ecke 7, Stand L44
Ansprechpartner: Julian Priebe
Tel.: +49 7351 41-4491
E-Mail senden

Schaut gut aus, der Nachwuchs!
Auf der LIGNA 2019 präsentiert die Flexijet GmbH erstmals die "Next Generation" ihres erfolgreichen Aufmaßsystems Flexijet 3D, welches schon kurz nach Erscheinen mit dem Red Dot Design Award prämiiert wurde.

Die Flexijet GmbH hat mit dem Flexijet 3D, bestehend aus Messgerät und spezieller CAD-Software, ein zukunftsweisendes CAD-Aufmaßsystem für Planung, Handwerk und Architektur geschaffen, das nicht nur mehrfach ausgezeichnet wurde - seit der Gründung im Jahr 2007 hat sich das Unternehmen auch so positiv entwickelt, dass die von ihm produzierten und vertriebenen Aufmaßsysteme mittlerweile weltweit Abnehmer finden. Vor allem bei Projekten, die das Planen und Bauen im Bestand betreffen, sind die schnellen, flexiblen und präzisen Aufmaßsysteme zu kaum ersetzbaren Helfern geworden. Im Laufe der Jahre hat die Flexijet GmbH ihre Produktpalette beständig erweitert, zuletzt durch die "Next Generation" des so erfolgreichen Flexijet 3D-Aufmaßsystems, die unmittelbar nach ihrem Erscheinen bereits mit dem Red Dot Design Award prämiiert wurde.

Mit der auf der LIGNA 2019 erstmals vorgestellten "Next Generation" soll jetzt jeder - ob Einsteiger, Allrounder oder CAD-Spezialist - schnell, effizient und kostengünstig Messungen und Aufmaße millimetergenau direkt im CAD erstellen können. Die Anwender profitieren dabei vom Prinzip des "Messzeichnens", welches eine Vielzahl an Vorteilen gegenüber konventionellen Aufmaßtechniken und Punktewolken aus Laserscannern bieten soll. Die Option, auch Fotos und Audionotizen in die Aufmaßzeichnung einzubinden, ermöglicht zudem eine ganzheitliche Dokumentation direkt vor Ort. Ohne Hilfsmittel, wie Gerüst oder Leiter, soll die Flexijet 3D "Next Generation" selbst möblierte Räume ohne lästiges Möbelrücken vermessen, auch Rundungen, Bögen und unwinklige Bauteile werden laut Hersteller schnell und präzise erfasst. Und mit der integrierten Projektionsfunktion soll sich das Flexijet überdies sehr gut als Montagehilfe nutzen lassen.

Flexijet GmbH (D-32549 Bad Oeynhausen), Halle 12, Stand B08
Ansprechpartner: Daniel Frisch
Tel.: +49 5731 1866060
E-Mail senden

Das ist die Härte!
Das dänische Unternehmen EFSEN ist seit mehr als drei Jahrzehnten bestrebt, mit UV-Lösungen die Benutzerfreundlichkeit und Leistung von Holzhärtungssystemen zu optimieren. Auf der LIGNA 2019 informieren die Dänen nun über die neue ICAD-Technologie für optimale Qualität in der UV-LED-Produktion.

Bereits seit 1986 weckt EFSEN UV & EB TECHNOLOGY mit innovativen und hochwertigen UV-Härtungssystemen für die Holzindustrie das Interesse der Branche. Allen, die neugierig auf die Lösungen der Dänen geworden sind, sei daher ein Besuch der LIGNA 2019 empfohlen. Denn in Hannover will EFSEN zeigen, wie es seine Kunden bei der Fertigung von Endprodukten mit höchster Qualität und maximaler Produktsicherheit unterstützen kann. Die Entwickler von EFSEN kommen deshalb mit anwendungsbezogenen Lösungen nach Hannover, von denen die Kunden der Dänen umfassend profitieren sollen. Als neueste Innovation für alle Anwender der UV-Technologie stellen sie auf der LIGNA 2019 ihre ICAD-Technologie vor.

ICAD soll die vollständige Kontrolle des UV-Härtungsprozesses während der laufenden Produktion ermöglichen und damit intelligente UV-Produktionslinien, die - sich selbst überwachend - effizent agieren und kompatibel mit der Industrie 4.0 sind. Integraler Bestandteil ist die firmeneigene ICAD-Technologie beispielsweise in der neuen W-LED, die EFSEN ebenfalls in Hannover vorstellt. Als optimierte UV-LED-Lösung für die Oberflächenbehandlung in der Flat-Line-Fertigung soll die W-LED durch ihren integrierten Schaltschrank wenig Stellfläche benötigen und sich dank der intelligenten Höhenverstellbarkeit optimal an die darunter liegenden Produkte anpassen. Zudem soll die W-LED helfen, Energie zu sparen, da ihre Sensoren erkennen, wann die Produkte eintreffen. Die W-LED, die in verschiedenen Leistungsstufen und Wellenlängen erhältlich ist, ist sowohl für unterschiedliche Produktionsgeschwindigkeiten als auch für unterschiedliche Positionen auf der Fertigungslinie geeignet.

EFSEN UV & EB TECHNOLOGY (DK-2840 Holte, Dänemark), Halle 17, Stand F01
Ansprechpartnerin: Camilla Bergmann
Tel.: 45 45 65 02 70
E-Mail senden

Unfallchirurgen auf der ganzen Welt bangen um ihre Jobs!
Die Felder Gruppe aus Tirol feiert auf der LIGNA 2019 ein wahres Premierenfestival. Unter den Neuerungen befindet sich auch die zum Patent angemeldete Sicherheits-Innovation PCS (Preventive Contact Systems), welche zukünftig so manche Gliedmaße vor Schaden bewahren dürfte.

Die Felder Gruppe aus Österreich ist einer der innovativsten Maschinenhersteller Europas und zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Holzbearbeitungsmaschinen für Handwerk, Gewerbe und Industrie. Die Tiroler legen seit jeher großen Wert darauf, dass bei den von ihnen angebotenen Lösungen alles aus einer Hand kommt: von der Maschine über die eigene Software und hochwertiges Zubehör bis hin zu individuellen Absauglösungen und einem umfassenden Servicedienstleistungsangebot vor Ort und in der Hotline-Zentrale. Dass sich die Innovationskraft der Felder Gruppe nicht nur auf große Lösungen beschränkt, zeigt das Unternehmen auf der LIGNA 2019, wo es neben einer Reihe anderer Messepremieren auch ein neues System zur Unfallvermeidung bei Sägearbeiten vorstellt.

Felder selbst propagiert die Entwicklung ihres Preventive Contact Systems (PCS) wie folgt: "Jeder Holzbearbeiter, und mit ihm auch jeder holzbearbeitende Betrieb, hat zehn gute Gründe bei seiner Arbeitssicherheit keine Kompromisse zu machen - PCS verhindert Unfälle und garantiert Fingerfertigkeit und volle Handschlagqualität für immer!" Um das garantieren zu können, hat Felder tief in die technologische Trickkiste gegriffen. Herausgekommen ist ein System, das unmittelbar nach Unfallgefahr-Erkennung die Versenkung des Sägeblattes unter den Kreissägetisch auslöst. Die auf dem elektromagnetischen Abstoßprinzip basierende Funktionsweise soll eine bisher unerreichte, extrem kurze Reaktionszeit von wenigen Millisekunden ermöglichen. Um die Gefahr überhaupt erst zu erkennen, hat Felder das Sägeblatt mit einem Sicherheits-Umfeld umgeben, das bei unerwarteten, schnellen Annäherungen im Sägeblattbereich die Sicherheitsabsenkung auslöst. Die PCS Sicherheitsabsenkung selbst erfolgt absolut beschädigungs- und kostenfrei, mit nur einem Knopfdruck ist die Formatsäge wieder einsatzbereit. Das PCS arbeitet zudem ohne Verschleiß-Komponenten und soll dadurch völlig einstell- und wartungsfrei sein.

FELDER KG (AUT-6060 Hall), Halle 13, Stand C80
Ansprechpartner: Markus Mair
Tel.: +43 5223 5850 284
E-Mail senden

Fotos und Videoclips zu den Meldungen finden Sie unter Trendspots / Produktneuheiten

spacer_bg
spacer_bg

Kontaktieren Sie uns

spacer_bg
Anzeige