Anzeige
Anzeige
LIGNA 2019, 27. - 31. Mai
Startseite>Shows Worldwide>LIGNA.Conference 2018
Skyline
Integrated Woodworking - Customized Solutions

LIGNA.Conference 2018

Die Top Level Vortragsveranstaltung mit begleitenden Table Top Präsentationen hat vom 4. – 5. Dezember in Guangzhou, China stattgefunden.

After Show

LIGNA.Conference in China

Industrie 4.0 und damit einhergehende Wettbewerbsvorteile durch intelligent verknüpfte, ausgereifte Produktions- und Logistikprozesse bewegen die Branche der Holzbe- und -verarbeitenden Industrie. Wie werden Digitalisierung und Automatisierung die Holz- und Möbelindustrie verändern?

Die LIGNA.Conference in Guangzhou vom 4. bis 5. Dezember 2018 gibt darauf Antworten. Hier werden zentrale Fragen zu Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung und damit einhergehende Effizienzgewinne für Industrie und Holzhandwerk unter dem Titel "Integrated Woodworking – Customized Solutions" beleuchtet.

Die Konferenz findet in Guangzhou, im Süden Chinas, statt, dem Zentrum der chinesischen Möbelindustrie sowie im Vorfeld der China Shunde International Woodworking Machinery Fair (Lunjiao).

Von besonderem Interesse ist die Konferenz für chinesische Besucher aus den Bereichen Möbelindustrie, Zulieferindustrie, Automatisierungstechnik sowie Möbelherstellung.

Zur Pressemitteilung

Offizielle Website

Die Veranstaltung

Die LIGNA.Conference ist Teil einer internationalen Konferenzreihe im Zwischenjahr der LIGNA mit rotierenden Veranstaltungsorten. Sie ist die ideale Plattform, um neue Märkte und Kunden zu erschließen.

Auf der zweitägigen Konferenz im Dong Fang Hotel in Guangzhou, China, sorgt eine Vortragsreihe rund um die Themen Vernetzung, Digitalisierung und Automatisierung für ein interessantes Programm. Aber auch Best-Practice-Beispiele und Anwendungen sind zu sehen. Technologieanbieter können sich an der Konferenz mit Table-Tops (Tischpräsentationen) beteiligen, an denen sie über ihre Produkte, Anwendungen und Lösungen informieren. Parallel zur Vortragsveranstaltung stehen die Experten den Teilnehmern für den weiteren Austausch zu Visionen und Erfahrungen mit der Digitalisierung, der Umsetzung in den jeweiligen Produktionsprozessen und deren Auswirkungen auf die Schnittstellen in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb zur Verfügung.

Am Abend des ersten Konferenztages ist eine Netzwerkveranstaltung geplant, bevor es am zweiten Tag in den Vorträgen noch einmal um Know-how und Expertise rund um Digitalisierung und Automatisierung geht. Am Morgen des 6. Dezember wird ein Shuttleservice zum Besuch der China Shunde International Woodworking Machinery Fair organisiert, die an diesem Tag eröffnet wird.

Die erste LIGNA.Conference wurde im Mai 2016 auf dem Messegelände Hannover durchgeführt und war mit 140 Teilnehmern aus zehn Ländern ein voller Erfolg. Die Premiere der LIGNA Conference mit spannenden Themen rund um die vernetzte Holzverarbeitung zeigte, dass vernetzte Fertigung alle Branchen inspiriert und fordert und traf bei den Teilnehmern auf große Zustimmung und Begeisterung.

spacer_bg

Statements LIGNA.Conference 2018

Michael Weinig AG

Michael Weinig AG

0:39 min

Biesse S.p.A.

Biesse S.p.A.

1:12 min

Wemhöner Surface Technologies GmbH&Co.KG

Wemhöner Surface Technologies GmbH&Co.KG

1:11 min

SCM Group S.p.A.

SCM Group S.p.A.

0:42 min

Chinas Möbelindustrie

Weltweit betrachtet ist China der größte Standort der holzverarbeitenden Industrie und Möbelproduktion. Zu den bedeutendsten Standorten in China zählen Guangxi, Guangdong und Fujian, wobei insbesondere die Möbelindustrie in Guangdong eine führende Position in China einnimmt.

Laut einer Veröffentlichung des Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) ist der Export von stationären Holzbearbeitungsmaschinen nach China deutlich gestiegen, da die chinesischen Hersteller in Ausrüstungen investieren, um dem boomenden Immobilienmarkt zu begegnen. Hier profitieren insbesondere die europäischen Maschinenproduzenten vom Trend zu höherer Qualität und strikteren Umweltauflagen. So hat Deutschland beispielsweise seine Ausfuhren nach China von 2016 auf 2017 von 165,3 auf 288,3 Millionen Euro steigern können. Auch Italien, Österreich oder die Schweiz haben ihre Exporte in dem Zeitraum steigern können.

Seit 2004 ist China aber auch der weltgrößte Möbelexporteur. Einer Veröffentlichung von Germany Trade & Invest (GTAI) von April 2017 zufolge, bezieht Deutschland beispielweise nur aus Polen mehr Möbel als aus China. Während die Ausfuhren eher sinken würden, wachse der Binnenmarkt durch die kauffreudige Mittelschicht.

China bereitet seinen Weg in eine digitale Zukunft: Riesige Investitionen in die Kommunikationsinfrastruktur, umfassende Rechtsvorschriften sowie finanzielle Unterstützung für Automatisierung und Robotik stehen auf dem Programm.

Wie fast kein anderes Land treibt China in einer konzertierten Aktion von Regierung, Forschung, Unternehmen und Risikokapital die Digitalisierung seiner Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft voran . Er ist einer der wichtigsten, wenn nicht "der" wichtigste Baustein der angestrebten industriellen Transformation, die die Volksrepublik an die Weltspitze führen soll. Bereits 2025 will man, so der Plan des Industriemodernisierungsprogramms "Made in China 2025", vorne mitmischen und bis 2049 (100 Jahre nach Gründung der Volksrepublik) die Spitzengruppe anführen.

spacer_bg
spacer_bg
spacer_bg
spacer_bg
spacer_bg

Als Ansprechpartner International stehen Ihnen zur Verfügung

spacer_bg

Als Ansprechpartner Asia-Pacific steht Ihnen zur Verfügung

spacer_bg
Anzeige