Anzeige
Anzeige
LIGNA 2021, 10. - 14. Mai
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >Lichtmikroskopie in der Holzforschung

Lichtmikroskopie in der Holzforschung

Logo Fraunhofer-Institut WKI

Aussteller

Fraunhofer-Institut WKI

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite
Logo Lichtmikroskopie in der Holzforschung

Produktbeschreibung

Für die Holzforschung ist die Licht- und Fluoreszenzmikroskopie ein unverzichtbares Werkzeug. Forschende des WKI ermitteln beispielsweise die Qualität der Verklebung von Verbundwerkstoffen und analysieren Faserstoffe und Holzschäume. Außerdem nehmen sie Schadensanalysen unter anderem an Verklebungen und Beschichtungen vor und erforschen historische Materialien.

Fachleute zeigen die Bandbreite unterschiedlicher Proben vor Ort unter dem Mikroskop. Für die ebenfalls am Stand ausgestellten „leichten“ Fußbodendielen aus recycelten Balsaholz von Windkraft-Rotorblättern, präsentieren die Forschenden die innige Verbindung der beiden verwendeten Fasern. Als Kontrast zu diesem ganz neuen Produkt legen die Fachleute auch sehr alte Materialien unter die Linse. Im Tagebau von Schöningen wurden 300.000 Jahre alte hölzerne Speere entdeckt. Hölzer aus dem Umfeld der Speere zeigen einen für dieses Alter einmaligen Erhaltungszustand des Holzes. Zwar sind die Zellwände überwiegend stark von Bakterien geschädigt, aber es sind noch einzelne weitgehend intakte Zellen zu sehen.
Um das Unsichtbare sichtbar zu machen, gibt es keine Standardmethode. Für jede neue Aufgabenstellung, entscheiden die Expertinnen und Experten, welche der zahlreichen mikroskopischen Methoden und welche Art der Präparation geeignet ist. Für die Auflichtmikroskopie beispielsweise, werden die Flächen bis Körnung 3000 geschliffen. Damit können auch sehr zerbrechliche oder sehr harte Materialien innerhalb von Minuten präpariert werden. Für die Auflichtmikroskopie ist die Fluoreszenzmikroskopie ein sehr gut geeignetes Verfahren. Die Fachleute nutzen dabei den Effekt, dass viele Substanzen die Wellenlänge des eingestrahlten Lichts (UV oder andere Wellenlängen) verändern. Auf diese Weise können viele Strukturen erkannt werden, die bei herkömmlicher Lichtmikroskopie unentdeckt bleiben würden. Durch spezielle Färbemethoden, die die Forschenden ständig weiterentwickeln, werden einzelne chemische Komponenten hervorgehoben.

Produkt-Website

Halle 26, Stand B77

Hybride Materialien in bewegender Form

Auf der Merkliste

0

Anzeige
Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.