Anzeige
Anzeige
LIGNA 2021, 10. - 14. Mai
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >Sägewerksanlagen für Schwachholz

Sägewerksanlagen für Schwachholz

Logo Wema Probst

Aussteller

Wema Probst

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite
Logo Sägewerksanlagen für Schwachholz

Produktbeschreibung

Die moderne Profilieranlagentechnologie ermöglicht eine optimale Bearbeitung und effektive Nutzung von Schwachholz im Ø von 10 bis 40 cm einschließlich Krümmung und in Längen von min. 1,0 m.
Die Profilieranlage ist so konzipiert, dass das entastete vorsortierte Holz in das Einzugssystem der Anlage aufgelegt wird.
Bei Bedarf kann das Holz auch einmal mittig gekappt werden. Je kürzer das Holz umso gerader ist es.
Über das Einzugssystem mit Zentrierung werden die Hölzer in die Rundstabfräsmaschine, z.B. Typ RHM 250-II-H geführt. Diese RHM dient zum Optimieren der Natur des Holzes, d.h. Wurzelanläufe, Astansätze, ovaler Wuchs und Konizität werden egalisiert. Dadurch wird eine kontinuierliche Produktion von "Problemhölzern" ermöglicht.
Nach der RHM 250-II-H wird das rund gefräste Holz in eine Profilier-und Sägemaschine Typ PSM 250 transportiert. In dieser Maschine werden ein Model (oder auch ein Doppelmodel) und 2 oder 4 prismierte Seitenbretter geschnitten.
Nach der PSM werden die Seitenbretter durch ein Spezialtransport vom Model separiert. Das Model wiederum läuft in eine horizontal arbeitende Nachschnittsäge und wird hier zu Brettern in verschie-denen Schnittbildern aufgesägt.
Die Sägeware wird für die Fertigung von Paletten, Parkett, Elementen für Leimbinder u. ä. eingesetzt.
Mit dieser Profiliertechnik kann man sowohl " einfache" Holzarten wie Fichte als auch „schwierige“ Holzarten wie z. B. Seekiefer, Birke, Esche oder Eiche wirtschaftlich bearbeiten.
Die Auslegung der Anlagen erfolgt individuell nach Wunsch und Anforderungen des Kunden.
Die Wema Probst Technologie bietet einige betriebswirtschaftliche Vorteile wie z.B.
hohe Ausbeute von Schwachholz, bis 65 % abhängig von der Aufteilung des Schnittbildes und der Holzlänge;
geringer Platzbedarf (bei Bearbeitung von Hölzern bis 3 m ist Gesamtlänge der Anlage 30 m),
geringe Energiekosten, ca. 360 kW – 450 kW, Jahresleistung von ca. 50.000 fm.

Halle 25, Stand E39

Maschinen und Anlagen zur Bearbeitung von Schwachholz
(Hauptstand)

Auf der Merkliste

0

Anzeige
Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.